0
Plastiktüten sollen bald ganz verboten werden. - © picture alliance / dpa
Plastiktüten sollen bald ganz verboten werden. | © picture alliance / dpa

Netzwelt #Wassermelone: Tweet löst Diskussion über Plastiktütenverbot aus

Nadine Uphoff
14.08.2019 | Stand 14.08.2019, 16:45 Uhr

Berlin. Bundesumweltministerin Svenja Schulze will ein Verbot von Plastiktüten in Angriff nehmen. Eine freiwillige Vereinbarung mit dem Handel zur Verringerung der Tüten sei bereits sehr erfolgreich, seit 2016 sinke der Verbrauch deutlich. "Das sichern wir jetzt mit dem Verbot ab", so Schulze. Das Ministerium wolle den Gesetzesentwurf in Kürze vorlegen. Klassische Plastiktüten an der Kasse kosten inzwischen in sehr vielen Supermärkten etwas - dazu hat das Umweltministerium eine freiwillige Selbstverpflichtung mit dem Handel vereinbart. Auch andere Verpackungen wie die sogenannten Hemdchenbeutel oder auch Plastikfolien um Gurken und andere Früchte sollen zurückgedrängt werden. Schulze will im Herbst eine weitere Vereinbarung mit dem Handel schließen, die vor allem bei Obst und Gemüse für weniger Verpackungen sorgen soll. Tweet zum Plastiktütenverbot sorgt für Wirbel im Netz Philipp Krohn, Wirtschaftsredakteur bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ), hat mit seinem Tweet zum Thema Plastiktüten am Dienstag für reichlich Wirbel in der Netzgemeinde gesorgt. Er schrieb: "Gestern Abend ist mir eine Wassermelone heruntergefallen. Im Supermarkt gab es eine Tüte, mit der ich sie nach Hause transportieren konnte. Nach dem #Plastiktütenverbot von @SvenjaSchulze68 ginge das nicht mehr. Ich bin dagegen. Warum, steht auf @faznet". Gestern Abend ist mir eine Wassermelone heruntergefallen. Im Supermarkt gab es eine Tüte, mit der ich sie nach Hause transportieren konnte. Nach dem #Plastiktütenverbot von @SvenjaSchulze68 ginge das nicht mehr. Ich bin dagegen. Warum, steht auf @faznet: https://t.co/62v5WGOtag — Philipp Krohn (@pkrohn1) 13. August 2019 156 Leute drückten ihre Zustimmung mit einem Klick auf "Gefällt mir" aus. 37-mal wurde der Tweet geteilt und stolze 628 Antworten folgten (Stand Mittwoch 15 Uhr). Einige Nutzer plädierten für eine Stofftasche: Ich hab's sogar schon mal erfolgreich geschafft, eine Melone mit einer Stofftasche zu transportieren. — Florian (@flo_089) 13. August 2019 Es gab aber auch einige humorige Tweets zum Thema: +++EIL: Kita in Leipzig streicht #Wassermelone vom Speiseplan, weil zwei Kinder ein Plastikverbot fordern und Wassermelonen bekanntlich ohne Plastiktüten nicht transportierbar sind — Der Gazetteur (@dergazetteur) 14. August 2019 Mindestens ein Mensch in Deutschland kann keine #Wassermelone tragen. Aber Philipp, schreib dich deshalb nicht ab. Lerne, Stoffbeutel und Obstnetze mitzunehmen. https://t.co/qcI7yVOay2 — ㅤㅤㅤ (@systemsemaphore) 14. August 2019 Dank #Wassermelone jetzt „Dirty Dancing"-Soundtrack-Ohrwurm. Die Älteren erinnern sich: "Ich habe eine Wassermelone getragen." #MeinBabyGehörtZuMir — Nicole Diekmann (@nicolediekmann) 14. August 2019 Gestern Abend bin ich mit meinem Auto gegen ein anderes gefahren. Kleiner Auffahrunfall. Kratzer. Zum Glück gab es im Supermarkt eine Tüte, mit der ich mein Auto einwickeln konnte. Dann bin ich weitergefahren. Nach dem #Plastiktuetenverbot ginge das nicht mehr.#Wassermelone — Robert Fietzke (@robert_fietzke) 14. August 2019 Ich beim #Wassermelone kaufen ohne Plastiktüte pic.twitter.com/5G5Do3ySx8 — Gefühlte Weinblätter (@filledwinepaper) 14. August 2019 An alle, die Plastiktüten brauchen, um ihre #Wassermelone zu transportieren. Ich empfehle euch den Film Dirty Dancing. pic.twitter.com/LdMEfGM3Xp — Andi Weiland (@ohrenflimmern) 14. August 2019

realisiert durch evolver group