0
COP26 - © Foto: Christoph Soeder/dpa
Erklärtes Ziel der UN-Konferenz: Begrenzung der Erderhitzung auf 1,5 Grad. | © Foto: Christoph Soeder/dpa

Schulze: "Weltbewegend" Einigung beim Weltklimagipfel - die wichtigsten Punkte im Überblick

Rund 200 Staaten einigen sich auf den Klimapakt von Glasgow. Dieser bringt Lichtblicke - hat aber auch Schattenseiten. Bundesumweltministerin Schulze lobt den Deal als "historisch".

Larissa Schwedes
13.11.2021 | Stand 13.11.2021, 23:26 Uhr |
Torsten Holtz

Glasgow. Am Ende gab es Wut und Tränen der Enttäuschung, aber auch lauten Jubel: Nach zwei Wochen harter Verhandlungen hat die UN-Klimakonferenz in Schottland die Staaten der Welt erstmals dazu aufgefordert, den Ausstieg aus der klimaschädlichen Kohleverbrennung einzuleiten. Der am Samstagabend von rund 200 Staaten gebilligte „Klimapakt von Glasgow" fordert zudem, „ineffiziente" Subventionen für Öl, Gas und Kohle zu streichen. Die Formulierung wurde allerdings in letzter Minute auf Druck von China und Indien abgeschwächt. Bundesumweltministerin Svenja Schulze lobte den Deal dennoch als „historisch".

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG