Explosion in Chemiefabrik in Kairo - © Foto: Taher Amer Fathy/AP
Eine heftige Explosion in einer Chemiefabrik hat den Flughafen Kairo und Teile der ägyptischen Hauptstadt erschüttert. | © Foto: Taher Amer Fathy/AP

Hohe Temperaturen Verletzte bei Explosion in Chemiefabrik nahe Flughafen Kairo

Kairo - Eine heftige Explosion in einer Chemiefabrik hat am späten Donnerstagabend den Flughafen Kairo und Teile der ägyptischen Hauptstadt erschüttert.

Aufgrund hoher Temperaturen sei es in einem Lager von Heliopolis Chemical Industries unmittelbar neben dem Flughafen zu einer Detonation gekommen, teilte ein Sprecher der ägyptischen Streitkräfte kurz nach dem Unglück mit. Gegenüber lokalen Medien schloss er einen Terroranschlag aus.

Der Minister für zivile Luftfahrt betonte, die Explosion habe sich außerhalb des Flughafens ereignet. Der Flugbetrieb sei nicht beeinträchtigt. Zunächst hatte es Berichte über eine Explosion an einem Treibstofftank außerhalb des Flughafengeländes gegeben.

Fotos und Videos, die in sozialen Netzwerken geteilt wurden, zeigten eine riesige Rauchwolke über der ägyptischen Hauptstadt und hohe Flammen. Aus dem ägyptischen Innenministerium hieß es, dass bei dem Unglück zwölf Menschen verletzt worden seien. Sie seien umgehend zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht worden. Nach der Explosion rasten direkt mehrere Feuerwehrfahrzeuge und Rettungswagen an den Unglücksort östlich des Flughafens.

Copyright © Neue Westfälische 2018
Copyright © dpa - Deutsche Presseagentur 2018
Texte und Fotos von nw.de sind urheberrechtlich geschützt.
Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.

realisiert durch evolver group