NW News

Jetzt installieren

0
Daumen hoch: Panagiotis, Sofia und Andy (v. l.) freuen sich, dass sie auch in diesen schwierigen Zeiten von ihren Gästen unterstützt werden. Das Akropolis hatte im März knapp zwei 
Wochen geschlossen und ist seit dem 2. April – zum Abholen von frisch zubereiteten Speisen – wieder geöffnet. - © André Blickensdorf
Daumen hoch: Panagiotis, Sofia und Andy (v. l.) freuen sich, dass sie auch in diesen schwierigen Zeiten von ihren Gästen unterstützt werden. Das Akropolis hatte im März knapp zwei 
Wochen geschlossen und ist seit dem 2. April – zum Abholen von frisch zubereiteten Speisen – wieder geöffnet. | © André Blickensdorf

Beim Griechen gibt's Bifteki und Zaziki nun außer Haus

Das Team vom Grill & Restaurant Akropolis an der Löhner Straße hat seit Anfang April wieder eingeschränkt geöffnet. Panagiotis, Andy, Sofia und Eleni freuen sich über die große Unterstützung ihrer Gäste.

André Blickensdorf
03.05.2020 | Stand 04.05.2020, 11:15 Uhr

Gastfreundschaft, ein charmantes Augenzwinkern und persönliche Begrüßungen sind die Stärke von Andy. Seit 1997 hat das Akropolis geöffnet. Wie der Inhaber Panagiotis ist der Familienvater von Beginn an dabei. Es mag noch so stressig sein, Andy nimmt sich zwischendurch immer wieder gerne Zeit für ein Lächeln und einen Small-Talk. Mit Erwachsenen und Kindern. Das gehört für ihn dazu. Alle Generationen sind im Akropolis immer willkommen. Herzlichkeit ist im Grill und Restaurant in Hiddenhausen inklusive.

Seit ein paar Wochen ist das leider nur mit einem Sicherheitsabstand von 1,5 bis zwei Metern möglich. Statt dem Shakehands, der freundschaftlichen Umarmung oder einem Küsschen für die Damen gibt es jetzt liebe Worte und Zeichen – mit der vorgeschriebenen Entfernung.

Lob und Dankbarkeit für die treuen Gäste

„Seit dem 2. April haben wir wieder dienstags bis sonntags von 17 bis 21 Uhr für Gäste, die ihr Essen vorab telefonisch bestellen und abholen, geöffnet. Nach der Pause, die ab Mitte März begonnen und 16 Tage gedauerte hatte, hat sich für uns einiges geändert", sagt Andy. „Selbstverständlich sind die Leute wegen der derzeitigen Situation sehr vorsichtig und verunsichert. Wir sind allen unseren Gästen, die uns in den vergangenen Jahren unterstützt haben, und vor allem jetzt in der Krise, sehr dankbar. Mehr kann ich dazu gar nicht sagen. Die Leute sind wirklich super. Das ist echt der Hammer. Und selbstverständlich sollen alle unsere Freunde und Gäste gesund bleiben. Das ist und bleibt das Wichtigste."

Der Biergarten vor dem Grill und Restaurant musste trotz des schönen Wetters den gesamten April über geschlossen bleiben. Es bleibt die Hoffnung, dass im Laufe des Mai unter Einhaltung der vorgegebenen Mindestabstände draußen wieder Gäste sitzen dürfen. Ein großer Vorteil ist, dass es im Akropolis zwei Eingänge gibt. Das ermöglicht beim Abholen, dass sich die Gäste nicht auf kurzem Abstand begegnen.

Mundschutz gehört nun zur Grundausstattung

Panagiotis, der Chef des Akropolis, bereitet gemeinsam mit Andy die Speisen frisch zu. Sofia und Eleni, die Töchter von Panagiotis, wechseln sich ab und unterstützen das Team. „Beide sind drei Tage im Einsatz. Das hilft uns sehr. Sie nehmen die Bestellungen telefonisch an und kümmern sich um das Abrechnen", sagt Andy. Die Ausgabe von Getränken ist in den Restaurants derzeit nicht erlaubt. Der Ouzo, wie ihn das Akropolis-Team sonst auch bei Abholern ausschenkt, wenn sie mögen, weil sie als Beifahrer unterwegs sind, lässt sich derzeit mit einem freundschaftlichen „Jamas" also nicht genießen.

Ein Mundschutz gehört für Panagiotis und Andy bereits seit dem 2. April, also der Wiedereröffnung, neben der Arbeitskleidung zur Grundausstattung. „Das war uns von Beginn an wichtig, um unseren Gästen Sicherheit zu geben", sagt der Inhaber.

Panagiotis und sein Team freuen sich schon jetzt auf die Zeit nach dem Lockdown. „Wir möchten alle unsere Freunde bald im Restaurant gesund wiedersehen, das ist uns wichtig", sagt Andy.

Information

Mut zur Zukunft: Erfolgsgeschichten aus der Region

Mit langsamen und vorsichtigen Schritten nimmt das öffentliche Leben wieder Fahrt auf. Damit das so weitergeht, ist es weiterhin geboten, auf sich und andere aufzupassen – durch Distanzhalten, Händewaschen und das Tragen von Masken. Genauso wichtig sind aber Einfallsreichtum, Optimismus, Solidarität und Treue. Wie Ideen in die Tat umgesetzt werden und wie man mit positiven Gedanken an neue Projekte herangeht, zeigen wir in unseren Erfolgsgeschichten aus der Region. Beschrieben werden Menschen, Unternehmen und Institutionen, die trotz Krisenzeiten den Mut nicht verloren haben und die mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln um eine gute Zukunft kämpfen.

Hier geht es zu den weiteren Artikeln.

Mehr zum Thema

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken