0

OWL Andreas Wiebe schoss einen Bock

Ex-Regierungspräsident mit Jagd-Vergehen

07.12.2012 | Stand 07.12.2012, 11:30 Uhr
Andreas Wiebe traf das falsche Tier.
Andreas Wiebe traf das falsche Tier.

Detmold/Münster. Der Leiter des nordrhein-westfälischen Landesbetriebes Wald und Holz, Andreas Wiebe (54), hat ein Schonzeitvergehen begangen. Im konkreten und im übertragenen Sinne schoss er einen Bock. Wiebe, der in Ostwestfalen-Lippe vor allem durch sein Amt als Regierungspräsident in Detmold (2001 bis 2005) bekannt geworden ist, erlegte auf einer Drückjagd des Regionalforstamts Siegen-Wittgenstein am 3. November (Hubertustag) einen Rehbock, obwohl dieser schon Schonzeit hatte.

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG