DETMOLD Polizei: Arzu Özmen möglicherweise getötet

Ermittler bitten um Hilfe bei Suche nach Detmolder Kurdin

Detmold (nw). Vier Wochen nach dem Verschwinden sucht die Polizei weiter nach der aus Detmold stammenden Kurdin Arzu Özmen. In einer Pressemitteilung schlossen die Ermittler am Mittwoch erstmals "ein Tötungsdelikt nicht mehr aus". Die 18-Jährige war am 1. November (Allerheiligen) gegen 1.30 Uhr aus der Wohnung ihres Freundes verschleppt worden. Fünf Familienmitglieder sitzen wegen dringenden Tatverdachts in Untersuchungshaft, schweigen aber zu den Vorwürfen. Die Ermittlungskommission ist mittlerweile zahlreichen Hinweisen nachgegangen, erhielt aber keinen Aufschluss zum möglichen Aufenthaltsort. In die Suche wurden neben einem Großaufgebot von Polizeikräften zwischenzeitlich auch ein Hubschrauber und Spürhunde mit eingebunden.Wer hat den Golf gesehen? Die Ermittler bitten jetzt noch einmal die Bevölkerung, jede noch so kleine Wahrnehmung zu melden: "Auch belanglos erscheinende Beobachtungen können unterm Strich wichtige Hinweise sein, die das Puzzle, das die Ermittler in akribischer Kleinarbeit zusammen setzen, letztendlich vervollständigen können", heißt es von der Polizei. Sie erinnert deshalb auch noch einmal an den blauen VW Golf mit den Kennzeichen LIP-HV 107, der offenbar beim Verschwinden Arzu Özmens ein Rolle gespielt hat und 24 Stunden nach der Tat sichergestellt wurde. Die Polizei fragt: Wem ist das dunkelblaue, fünftürige Fahrzeug (Limousine) mit Anhängerkupplung zwischen dem 1. November, 1.30 Uhr, und dem 2. November aufgefallen? Wo ist es aufgefallen? In der Nacht zum 1. November haben mehrere Zeugen eigenen Angaben zufolge im Detmolder Ortsteil Remmighausen/Hornoldendorf Schüsse gehört. Der Zeitpunkt der Wahrnehmung deckt sich in etwa mit der bekannten Tatzeit. Wer hat in diesem Zusammenhang noch weitere oder gleiche Wahrnehmungen gemacht? Hinweise nimmt die Ermittlungskommission in Detmold unter der Telefonnummer (0 52 31) 60 90.

realisiert durch evolver group