Laut einer Studie wird der Landkreis Höxter 2030 die älteste Kommune in NRW sein. - © SYMBOLFOTO: DPA
Laut einer Studie wird der Landkreis Höxter 2030 die älteste Kommune in NRW sein. | © SYMBOLFOTO: DPA

OWL Studie: 2030 hat Höxter die älteste NRW-Bevölkerung

Betagtes Weserbergland chancenlos gegen rheinischen Jungbrunnen

Höxter/Gütersloh (upo). Laut einer Studie der Gütersloher Bertelsmann-Stiftung wird der Landkreis Höxter in knapp 20 Jahren die älteste Bevölkerung aller NRW-Kommunen haben. "Hier wird der demografische Wandel besonders stark spürbar. Die Hälfte der Bevölkerung wird bis 2030 älter als 52 Jahre sein", sagt ein Sprecher der Stiftung. Im Jahr 2009 lag der Wert im Zentrum des Weserberglandes noch bei 44 Jahren.   Die Stadt Köln wird im Jahr 2030 der Prognose nach die jüngste Bevölkerung (43 Jahre) von allen Städten in Nordrhein-Westfalen haben. Knapp dahinter folgen Düsseldorf und Münster, in denen 2030 die Hälfte der Bevölkerung voraussichtlich älter als 44 Jahre sein wird. Generell werden Universitätsstädte jünger als ländliche Gebiete sein. Etwas besser sieht es für die weiteren Kommunen in Ostwestfalen-Lippe aus, obwohl auch dort der demografische Wandel immer sichtbarer wird. Im Kreis Herford wird der Wert bei 49,1 Jahren (Vergleich 2009: 44,1 Jahre) liegen, im Kreis Minden-Lübbecke bei 49,5 Jahren (43,9), im Kreis Gütersloh bei 47,9 (42,3) und im Kreis Lippe bei 49,6 Jahren (44,0). Die momentan jüngste Kommune, der Kreis Paderborn mit 40,9 Jahren (2009), wird in knapp 20 Jahren mit 46,6 Jahren den Spitzenplatz an Bielefeld verlieren. Dort wird 2030 voraussichtlich die Hälfte der Bevölkerung älter als 45,6 Jahre sein (2009: 42,4).    NRW bleibt überdurchschnittlich jung Bis 2030 werde die Hälfte der Einwohner Nordrhein-Westfalens älter als 48 Jahre sein. Die Zahl der über 80-jährigen Einwohner zwischen Rhein und Weser wird der Studie zufolge bis zum Jahr 2030 um rund die Hälfte zunehmen - und damit weniger als in vielen anderen Regionen Deutschlands. NRW wird neben Rheinland-Pfalz, Hamburg, Bremen und dem Saarland das "jüngste Bundesland" sein. Insgesamt wird der Anteil der über 80-jährigen Frauen und Männer in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2030 mit 7,9 Prozent unter dem Wert für Deutschland von 8,3 Prozent liegen, sagte die Stiftung voraus. Die Bertelsmann Stiftung hat ihre bundesweite Bevölkerungsprognose für rund 3200 Kommunen ab 5.000 Einwohnern gerechnet. "Unsere Bevölkerungsprognose zeigt sehr deutlich, wo die deutschen Kommunen ihre Planungen überdenken müssen", betonte Brigitte Mohn, Vorstandsmitglied der Bertelsmann Stiftung. Zu den Herausforderungen gehörten der steigende Bedarf an Pflegekräften, die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf sowie die Anpassung der Pflege-Infrastruktur. Unter www.wegweiser-kommune.de können ab sofort Daten und Fakten zu der Vorausberechnung der Bertelsmann-Stiftung abgerufen werden.

realisiert durch evolver group