0
Obststand im Jahnplatz-Forum in Bielefeld. - © FOTO: SARAH JONEK
Obststand im Jahnplatz-Forum in Bielefeld. | © FOTO: SARAH JONEK

BIELEFELD Immobilien-Verwalter nach Razzia im Zwielicht

Einkaufs-Tunnel Jahnplatz-Forum in Bielefeld laufen Pächter weg

17.02.2011 | Stand 17.02.2011, 11:22 Uhr

Bielefeld. Die Immobilie "Jahnplatz-Forum" war bisher eines der am stärksten frequentierten Ladenzentren in Bielefelds Innenstadt. Doch aus bislang eher undurchsichtigen Gründen laufen hier plötzlich die Mieter weg. Immer mehr Einzelhändler wollen an dem Standort mitten in der City partout nicht mehr bleiben. Zu allem Überfluss hat nun der Manager des "Jahnplatz-Forums" ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft am Hals – wegen verbotenen Handels mit Arzneien. Sascha P. (46) verwaltet die Immobilie im Auftrag der israelischen Tshuva Group Europe (TGE). Diese hatte das Forum mit rund 2.500 Quadratmetern Fläche im Jahr 2008 von einer Bielefelder Bauherrengemeinschaft für 13,5 Millionen Euro gekauft. Doch seit einigen Monaten hängt in der weiträumigen unterirdischen Passage der Haussegen schief. Etliche Einzelhändler wollen ihre Verträge nicht verlängern, einige haben schon aufgegeben. Für Center-Manager Sascha P., der nach eigenen Angaben mit seiner Bielefelder Immobiliengesellschaft Kurator GmbH etwa 9.000 Wohnungen in ganz Deutschland verwaltet, handelt es sich um eine "normale Fluktuation". Doch die Einzelhändler in Bielefeld geben eine andere Darstellung. Sie berichten von exorbitanten Mieterhöhungen und saftigen Nebenkosten, die P. von ihnen plötzlich verlange. Diesen Forderungen könnten sie nicht nachkommen, ihre Läden würden nicht genügend abwerfen. Sascha P. kontert, er habe für die freiwerdenden Läden "Bewerber noch und nöcher"."Man kann leider nichts machen" In der Stadt Bielefeld sieht man die Entwicklung durchaus mit Sorge. "Man kann sich darüber ärgern, aber leider nichts machen", sagte ein Sprecher im Hinblick darauf, dass die israelische Tshuva Group hier letztlich das Sagen habe. Nach Angaben von Sascha P. will Tshuva in Bielefeld noch weiter expandieren. Hinter dem Namen Tshuva verbirgt sich der israelische Selfmade-Unternehmer Yitzak Tshuva. Der 53-jährige in Netanja lebende Milliardär – sein Privatvermögen wurde 2010 vom Magazin Forbes auf 2,1 Milliarden US-Dollar geschätzt – ist in erster Linie in der Immobilienbranche tätig. Der aus einfachsten Familienverhältnissen stammende Vater von fünf Kindern übernahm 1998 die Delek Group, zweitgrößtes israelisches Öl- und Gasunternehmen mit 200 Tankstellen.Verdacht auf Doping-Handel Neben der Delek Group gehören Tshuva die Elad und Tshuva Holding. Elad unterhält eine Vielzahl von Immobilien in den USA und Kanada. 2004 sorgte die Gesellschaft für Aufsehen, als sie für 675 Millionen US-Dollar das Plaza-Hotel in Manhattan übernahm. 2006 bezifferte das Magazin Forbes den Immobilienbesitz Tshuvas auf 20.000 Häuser mit rund 700.000 Quadratmetern Verkaufsfläche in den USA und Kanada. Die Geschäftsaktivitäten reichen über Joint Ventures nach Indien, Singapur und China. Sascha P., Verwalter des "Jahnplatz-Forums", hat unterdessen ganz andere Sorgen. Die Polizei durchsuchte gestern seine Privat- und Geschäftsräume. Die Ermittlungen beträfen keine wirtschaftlichen Sachverhalte, sondern "mögliche Verstöße gegen das Arzneimittelgesetz", sagte der Bielefelder Oberstaatsanwalt Reinhard Baumgart. Es gebe den Verdacht, dass mit Doping-Präparaten in der Bodybuilder-Szene Handel getrieben wurde. Aus Sicht von P. sind die Vorwürfe "absoluter Schwachsinn". Er betreibe zwar seit dreieinhalb Jahren Bodybuilding, aber er konsumiere lediglich harmlose und "frei verkäufliche Proteine als Milchshakes". Die bei ihm durchgeführte Razzia habe er einer ehemaligen Lebensgefährtin zu verdanken. Diese wolle sich mit "völlig unhaltbaren Vorwürfen" an ihm rächen.

realisiert durch evolver group