0
Die Sex-Affäre an der Bielefelder Uni hat ein weiteres Nachspiel. - © FOTO: ANDREAS FRÜCHT
Die Sex-Affäre an der Bielefelder Uni hat ein weiteres Nachspiel. | © FOTO: ANDREAS FRÜCHT

Bielefeld Sex-Affäre: Professor soll doch vor Gericht

Anwalt legt Beschwerde ein

14.11.2009 | Stand 14.11.2009, 15:17 Uhr

Bielefeld (mönt). Der Sex-Skandal an der Universität Bielefeld geht weiter: Gegen den Professor, dem Vergewaltigung und mehrfache sexuelle Nötigung vorgeworfen wird, soll weiter ermittelt werden. Der Anwalt der 27-jährigen Klägerin hat jetzt Beschwerde bei der Generalstaatsanwaltschaft Hamm gegen die Einstellung des Verfahrens durch die Staatsanwaltschaft Bielefeld eingelegt.