0
Galapagos-Meerechsen (Amblyrhynchus cristatus albemarlensis) wärmen sich in der Sonne auf der  Insel Isabela, Galapagos Inseln - © picture alliance / imageBROKER
Galapagos-Meerechsen (Amblyrhynchus cristatus albemarlensis) wärmen sich in der Sonne auf der  Insel Isabela, Galapagos Inseln | © picture alliance / imageBROKER

Schutzbarrieren werden aufgebaut Ecuador ergreift Sofortmaßnahmen nach Diesel-Austritt vor Galapagos

Weil austretender Diesel-Kraftstoff von einem sinkenden Schiff die zum Weltnaturerbe zählenden Galapagos-Inseln bedroht, hat Ecuador kurzzeitig den Notstand ausgerufen.

23.12.2019 | Stand 23.12.2019, 10:49 Uhr

Quito (AFP). Nach einem Schiffsunfall vor den Galapagos-Inseln haben die Behörden eine Naturkatastrophe nach eigenen Angaben verhindert: Die Ausbreitung von Dieselkraftstoff aus dem sinkenden Schiff sei "unter Kontrolle", teilte Ecuadors Regierung mit. "Eine Reihe von Maßnahmen wurden ergriffen, um die möglichen Auswirkungen zu mildern", erklärte das Kommunikationsbüro des Präsidenten.

Newsletter abonnieren

Update zum Mittag

Die neuesten Entwicklungen und wichtigsten Hintergründe zum Ausbruch von Covid-19 und Neuigkeiten aus OWL und der Welt.

Wunderbar. Fast geschafft!

realisiert durch evolver group