0
- © Novartis
| © Novartis

Kampf gegen Muskelschwund Teuerstes Medikament der Welt: Pharmabranche in der Kritik

Tim Szent-Ivanyi
28.11.2019 | Stand 28.11.2019, 10:52 Uhr

Berlin. In der Debatte über ein neues, rund zwei Millionen Euro teures Medikament gegen Muskelschwund bei Kindern hat der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung den Hersteller Novartis aufgefordert, das Präparat für eine Übergangszeit kostenfrei abzugeben und von den Ärzten die Haftung zu übernehmen. „Ich fordere Novartis auf, ein Härtefallprogramm aufzulegen, statt das Haftungsrisiko für sein Medikament den behandelnden Ärzten zuzuschieben“, sagte das Vorstandsmitglied im Kassen-Spitzenverband, Stefanie Stoff-Ahnis, dieser Redaktion. „Ein Härtefallprogramm ist auch Ausdruck dafür, dass ein Unternehmen Verantwortung für sein Produkt und den Schutz der Patienten übernimmt“, fügte sie hinzu.

Newsletter abonnieren

Update zum Mittag

Die neuesten Entwicklungen und wichtigsten Hintergründe zum Ausbruch von Covid-19 und Neuigkeiten aus OWL und der Welt.

Wunderbar. Fast geschafft!

realisiert durch evolver group