In Berlin können Radfahrer nun sicherer radeln. - © picture alliance/Paul Zinken/dpa
In Berlin können Radfahrer nun sicherer radeln. | © picture alliance/Paul Zinken/dpa

Berlin Mehr Sicherheit: Berlin hat jetzt einen geschützten Radweg

Der 450 Meter lange Stück ist breiter und durch Poller vom Straßenverkehr abgegrenzt. Weitere solcher Wege sollen folgen.

Matthias Schwarzer
10.11.2018 | Stand 10.11.2018, 19:12 Uhr

Berlin. In Berlin können sich Radfahrer nun sicherer bewegen - zumindest auf einem kleinen Stück. Die Hauptstadt hat den ersten Radweg eröffnet, der Fahrradfahrer vor dem Autoverkehr schützt. Möglich machen dies ein breiterer Ausbau sowie Poller, die den Weg in Richtung Straße abgrenzen. Der neue Radweg verläuft über die Holzmarktstraße und ist mit grüner Farbe markiert. Die rot-rot-grüne Landesregierung will mit dem sicheren Weg mehr Menschen dazu bringen, das Auto stehen zu lassen. Dafür sollen auch Millionensummen in neue Radwege fließen. Noch gilt der 450 Meter lange Abschnitt jedoch als Pilotprojekt. "Wir wollen einmal zeigen, wie es aussehen kann", so ein Sprecher der Senatsverkehrsverwaltung. Die nächsten Abschnitte seien jedoch schon in Planung - die Arbeiten sollen noch 2018 beginnen. Ganz kritiklos bleibt das Projekt jedoch nicht. Der Verein Changing Cities kritisiert, dass der neue Radweg auch Straßen kreuzt, wo Autos nach rechts abbiegen. Auch an Bushaltestellen müssten Radler ausweichen. Der Senat will jedoch auch gefährliche Kreuzungen in den nächsten Jahren umbauen.

realisiert durch evolver group