0
Baustelle in Herford: Wer zahlt für den Straßenausbau? - © Frank-Miachael Kiel-Steinkamp
Baustelle in Herford: Wer zahlt für den Straßenausbau? | © Frank-Miachael Kiel-Steinkamp

Düsseldorf Hoffnung für Anlieger auf Verschonung bei Straßenbau-Gebühren

Die Landesregierung soll nach dem Willen der SPD den Kommunen die Kosten aus dem Landeshaushalt erstatten. Die jetzige Praxis sei „zutiefst unsozial“. NRW-Bauministerin Ina Scharrenbach (CDU) prüft verschiedene Varianten für eine „solide und dauerhafte Lösung“.

Florian Pfitzner
09.11.2018 | Stand 14.11.2018, 14:09 Uhr

Düsseldorf. Vierzig, manchmal fünfzig Jahre alt sind die kommunalen Straßen in NRW. Werden sie erneuert, beteiligt die jeweilige Gemeinde die Grundstückseigentümer an den Kosten. Wie üppig die Beträge ausfallen können, hat man in Städten wie Herford gemerkt, genauso in Bünde oder Verl. Jetzt setzt sich die oppositionelle SPD-Fraktion im nordrhein-westfälischen Landtag dafür ein, die sogenannten Straßenausbaubeiträge abzuschaffen.

realisiert durch evolver group