Die Feuerwehr kann den Bocholter nach dem Unfall auf der B67 aus seinem Auto befreien. - © ANDREAS.FRUECHT (Symbolbild)
Die Feuerwehr kann den Bocholter nach dem Unfall auf der B67 aus seinem Auto befreien. | © ANDREAS.FRUECHT (Symbolbild)

Isselburg Sechs Helfer versuchen, Mann nach Unfall aus brennendem Wagen zu retten

Isselburg. Ein 63-Jähriger ist am Freitagabend auf der Bocholter Straße nahe Isselburg im Münsterland mit seinem Wagen in den Gegenverkehr geraten. Der Pkw fuhr zunächst gegen einen Kleintransporter und danach gegen ein Auto und geriet in Brand. Mehrere Ersthelfer versuchten, ihn aus dem Fahrzeug zu befreien, und wurden selbst verletzt. Wie die Polizei Borken mitteilt, war der 63-Jährige um 17.35 Uhr auf der B67 Richtung Bocholt unterwegs. Aus bisher unbekannten Gründen geriet er in Höhe des Bachlaufs Wolfstrang in den Gegenverkehr. Nachdem sein Wagen das Auto einer 66-Jährigen aus Münster erfasste, schleuderte ihr Fahrzeug an der Fahrbahn gegen einen Baum. Das Auto des Bocholter Unfallverursachers drehte sich nach der Kollision weiter herum und prallte gegen den Pkw eines 32-jährigen Mannes aus Emmerich. Mutige Zeugen versuchen zu helfen Der Wagen geriet unmittelbar nach dem Unfall in Brand. Sechs Ersthelfer versuchten den Bocholter aus dem Fahrzeug zu ziehen. Dies gelang ihnen auch soweit, dass er mit Kopf und Oberkörper neben dem Wagen ins Freie gelangte. Mit einem Bein blieb der 63-Jährige jedoch in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Die Helfer bildeten eine Menschenkette, um mit Wasser aus dem nahen Bachlauf den Brand einzudämmen. Auch setzten sie Feuerlöscher ein. Ihnen gelingt es, den Brand zu löschen. Feuerwehrleute befreiten den Mann aus seinem Fahrzeug. Einsatzkräfte flogen den Bocholter mit schweren Verletzungen in eine Spezialklinik. Auch die 66-jährige Münsteranerin erlitt schwere Verletzungen. Der 32-jährige aus Emmerich blieb unverletzt. Laut Polizei atmeten die Helfer bei ihrer Aktion Rauchgas ein. Ein 36-jähriger Bocholter und ein 22-jähriger Selmer mussten im Krankenhaus stationär behandelt werden. Ein 40-Jähriger aus Bedburg-Hau, eine 30-Jährige aus Rees, ein 29-Jähriger aus Rhede und ein 33-Jähriger aus Emmerich wurden leicht verletzt. Sie konnten nach einer ambulanten Behandlung die Klinik verlassen. Die Polizei lobt das Verhalten der Helfer als "couragiert". Die Polizei sperrte die B67 für die Unfallaufnahme mehrere Stunden ab. Sie schätzt den Sachschaden auf etwa 25.000 Euro.

realisiert durch evolver group