So wie hier am Kölner Hauptbahnhof sah es an Bahnhöfen in ganz NRW aus. - © picture alliance/dpa
So wie hier am Kölner Hauptbahnhof sah es an Bahnhöfen in ganz NRW aus. | © picture alliance/dpa

Live-Blog zum Wetter Unwetter sorgt auch am Freitag für Störungen im Bahnverkehr

Im Bahnverkehr in NRW gibt es Verzögerungen. In Kreis Höxter deckte der Sturm ein Scheunendach ab. Alle Entwicklungen zum Wetter im Liveblog.

Matthias Schwarzer
Angela Wiese

Bielefeld. Unwetter mit orkanartigen Sturmböen von bis zu 110 Stundenkilometern und Regen sind am Donnerstag über Nordrhein-Westfalen gezogen. Zwischen Bielefeld und Hamm fallen Züge aus. In Ostwestfalen kommt es auch am Morgen danach noch immer zu Störungen im Zugverkehr. Örtliche Warnungen vor Windböen sind weiter in Kraft. Störungen im Zugverkehr Wie die Bahn mitteilt, kommt es "aufgrund von regionalen Unwettern" zu Einschränkungen im Bahnverkehr. Fahrgäste werden gebeten, sich vorab zu informieren. Wegen größerer Schäden zwischen Löhne und Osnabrück fährt die dortige ICE-Linie den ganzen Tag nicht. Auf der Linie zwischen Berlin und dem Ruhrgebiet, die auch durch Bielefeld fährt, sind Verspätungen von etwa 30 Minuten zu erwarten, heißt es von der Bahn. Bereits am Donnerstag war diese ICE-Linie wegen des Unwetters unterbrochen. Mehrere Bäume im Gleis bei Rheda-Wiedenbrück sowie eine Störung zwischen Wolfsburg und Hannover führten zu Ausfällen der Verbindung. Ein Sprecher der Bahn sagte, dass versucht werde, die Strecke so schnell wie möglich wieder freizugeben. Züge wurden zurückgehalten, damit sie nicht auf freier Strecke zum Stehen kommen. Für Reisende, die ihre Fahrt nicht mehr fortsetzen können, stellte die Deutsche Bahn an mehreren Bahnhöfen wie Dortmund, Hamm oder Berlin Aufenthaltszüge bereit. Regional- und Straßenbahnen betroffen Am Abend kam es zwischen Hamm und Bielefeld in beiden Richtungen zu Verzögerungen. Zwischen Bielefeld und Neubeckum wurde ein Schienenersatzverkehr eingerichtet. Auch der Regionalverkehr ist betroffen. Der RE nach Minden und der RE nach Hamm verspäten sich wegen einer Oberleitungsstörung. Auch hier nennt die Bahn das Unwetter als Ursache. In Bielefeld gab es am Abend Störungen auf der Straßenbahnlinie 2. Auch hier lagen Äste auf den Gleisen. Die Bahn konnte zeitweise nur zwischen den Haltestellen Sieker und Schüco verkehren, ein Schienenersatzverkehr wurde eingerichtet. Sturm deckt Scheunendach ab Die einzelnen Regionen in Nordrhein-Westfalen waren jeweils nur kurz von den Unwettern betroffen. Die Regenmengen hielten sich in Grenzen, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) der Nachrichtenagentur dpa mit. Der Sturm dagegen machte sich deutlich bemerkbar. In Arnsberg beispielsweise wurden Böen mit 110 Stundenkilometern gemessen. In Porta Westfalica durchschlug ein Ast die Motorhaube eines fahrenden Autos, wie die Polizei des Kreises Minden-Lübbecke mitteilte. Im Kreis Höxter deckte eine Windhose am Donnerstagnachmittag ein Scheunendach ab. Im Kreis Paderborn war die Feuerwehr angesichts der Wetterlage in Alarmbereitschaft: Hier wurden im Minutentakt entwurzelte Bäume und abgebrochene Äste gemeldet. Auch in Bielefeld gab es viele Einsätze wegen umgestürzter Bäume. Im Kreis Gütersloh gab es bislang 80 Einsätze. Schwerpunkt war Rietberg, wo die Feuerwehr bis jetzt 24 Einsätze zählte. Grund für die Einsätze sind Bäume und Äste, die die Straßen blockieren. Verletzt wurde nach bisherigem Kenntnisstand niemand. Frankfurter Flughafen lahmgelegt Der Deutsche Wetterdienst hatte am frühen Abend vor schweren Unwettern in Teilen Ostwestfalens gewarnt. Für Bielefeld, den Kreis Gütersloh und Teile des Kreises Paderborn wurden schwere Gewitter mit Orkanböen, heftigem Starkregen und Hagel vorausgesagt. Wegen einer Gewitterfront war am Nachmittag bereits am Frankfurter Flughafen vorübergehend der Flugbetrieb eingestellt worden. Für eine halbe Stunde fanden keine Starts und Landungen statt, bestätigte ein Sprecher des Betreibers Fraport. Die Flugzeuge blieben in der Luft, bis das Gewitter vorbeigezogen war. Um kurz nach 16 Uhr wurde der Betrieb wieder aufgenommen. Dies sei das normale Vorgehen bei solchen Wetterlagen. Auch die Bodenabfertigung sei vorübergehend eingestellt worden wegen Blitzschlaggefahr auf dem Vorfeld. Es könne in der Folge zu Ausfällen von Flügen kommen, sagte der Sprecher. Alle Entwicklungen in unserem Liveblog:

realisiert durch evolver group