Weniger Straftaten in NRW, aber "kein Anlass, sich zufrieden zurückzulehnen"

Düsseldorf (dpa). Die Zahl der in Nordrhein-Westfalen erfassten Straftaten ist nach einem Bericht des Kölner Stadt-Anzeigers im ersten Halbjahr 2018 erneut deutlich gesunken. Mehr Fälle von sexueller Nötigung und Kinderpornografie wurden festgestellt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gingen die Delikte dennoch um 7,1 Prozent auf 642 107 zurück, wie die Zeitung (Samstag) unter Berufung auf die Kriminalstatistik schreibt. Das NRW-Innenministerium bestätigte die Entwicklung.