Ralph Brinkhaus arbeitet seit 2009 als Bundestagsabgeordneter in Berlin, er vertritt den Wahlkreis Gütersloh I. - © Bungeroth
Ralph Brinkhaus arbeitet seit 2009 als Bundestagsabgeordneter in Berlin, er vertritt den Wahlkreis Gütersloh I. | © Bungeroth

Berlin/Gütersloh Ralph Brinkhaus will Unionsfraktionschef werden

Der Gütersloher CDU-Bundestagsabgeordnete will den langjährigen Amtsinhaber Volker Kauder (CDU) ablösen. Der zeigt sich kampfbereit.

Lothar Schmalen
Carolin Nieder-Entgelmeier

Berlin/Gütersloh. Der Gütersloher CDU-Bundestagsabgeordnete Ralph Brinkhaus will bei der Wahl des neuen Unionsfraktionsvorsitzenden im Bundestag den langjährigen Amtsinhaber Volker Kauder (CDU) ablösen. Nach Informationen der Neuen Westfälischen hat der bisherige Fraktionsvize Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in einem Gespräch darum gebeten, ihn als Kandidaten für den Vorsitz vorzuschlagen. Kauder, der die Fraktion seit 2005 führt, will es auf eine Kampfkandidatur am 25. September ankommen lassen. Aktuell ist Brinkhaus Stellvertreter von Kauder. Über das Gespräch mit Merkel hat Brinkhaus den noch amtierenden Fraktionschef informiert und ihn damit sowie weite Teile der Fraktion in Aufregung versetzt. Offiziell äußern will sich Brinkhaus nicht. Elmar Brok bestätigt die Ambitionen von Brinkhaus: „Ich weiß, dass Ralph Brinkhaus Angela Merkel gebeten hat, ihn vorzuschlagen. Jetzt sind wir alle in Wartestellung und gespannt darauf, was Frau Merkel macht", erklärt der Ehrenvorsitzende der CDU in OWL. Brinkhaus genieße in der OWL-CDU großes Vertrauen und sei bekannt dafür, dass er Führung loyal gestalten könne, sagt Brok. Linnemann wird ebenfalls als Kandidat gehandelt Die Spitze des CDU-Landesverbandes, dessen stellvertretender Vorsitzender Brinkhaus ist, will sich hingegen nicht sich zu der Personalie äußern. CDU-Landeschef Armin Laschet und auch Generalsekretär Josef Hovenjürgen schweigen ebenso wie der Vorsitzende der NRW-Landesgruppe in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Günter Krings. Zuletzt wurde die Kritik an Kauder aus den eigenen Reihen immer lauter. Schon länger gebe es Unruhe in der Bundestagsfraktion und eine gewisse Unzufriedenheit mit der Fraktionsspitze, berichtet ein einflussreicher NRW-Christdemokrat. Bislang wurde neben Brinkhaus auch der Paderborner Bundestagsabgeordnete und Chef der CDU-Mittelstandsvereinigung, Carsten Linnemann, der ebenfalls stellvertretender Vorsitzender der Bundestagsfraktion ist, als Nachfolger für Kauder gehandelt. Dazu äußern will sich Linnemann nicht. Insider sagen, dass Brinkhaus deutlich mehr Unterstützung in der Fraktion habe, weil er sich nach außen stets loyal gegenüber der Kanzlerin verhalte – anders als Linnemann, der häufiger in Talkshows auftrete und durch öffentliche Kritik auffalle. Brinkhaus sei mehr auf Innenwirkung bedacht. So habe er seine kritische Einstellung zu Merkels Haltung gegenüber der Europa-Positionierung des französischen Staatspräsidenten Macron nur intern geäußert.

realisiert durch evolver group