Annette Widmann-Mauz, Bundesvorsitzende der Frauen-Union der CDU. - © dpa
Annette Widmann-Mauz, Bundesvorsitzende der Frauen-Union der CDU. | © dpa

Düsseldorf Frauen-Union will Steuerklasse 5 zur Ausnahme machen

Düsseldorf (epd). Die Frauen-Union hat sich für eine weitgehende Abschaffung der Steuerklasse 5 ausgesprochen. „Die Vorteile des Ehegattensplittings sollen bei beiden ankommen", sagte die Vorsitzende der CDU-Frauenorganisation, Annette Widmann-Mauz. „Deshalb wollen wir, dass die Steuerklasse 5 künftig nur noch die Ausnahme ist." Bislang nutzten weniger als ein Prozent der Eheleute die Möglichkeit, sich in der Steuerklasse 4 über die monatliche Gehaltsabrechnung auch direkt den Steuervorteil des Ehegattensplittings zu sichern. Die Frauen-Union plant laut Bericht, dass künftig Eheleute, die gemeinsam veranlagt und beide erwerbstätig sind, grundsätzlich die Steuerklasse 4 nutzen sollen. Damit der Splitting-Vorteil direkt wirksam wird, müssten sie allerdings beide dem jeweiligen Arbeitgeber mitteilen, was der andere verdient. Dies könnte für manche Ehepaare eine Hürde sein, sich für Steuerklasse 4 zu entscheiden. Widmann-Mauz betonte: „Wenn Eheleute dem Arbeitgeber nicht kommunizieren wollen, was der jeweils andere verdient, dann sollen sie weiterhin die Steuerklasse 5 wählen können." Bislang haben typischerweise meistens die Ehefrauen die Steuerklasse 5, während die Männer die 3 haben. Das führt bei den Frauen zu verzerrend niedrigen Netto-Gehältern, da sie durch die gemeinsame Besteuerung einen höheren Steuersatz zahlen, als es für ihr Gehalt angemessen wäre. Nachteile gibt es auch beim Arbeitslosengeld, beim Elterngeld und anderen Leistungen des Staates, die sich nach dem Netto-Einkommen berechnen.

realisiert durch evolver group