Müssen bald die ersten Pflegeeinrichtungen wegen zu hoher Kosten schließen? - Die zuständigen Verbände schließen das zumindest nicht aus. - © Jens Büttner/dpa
Müssen bald die ersten Pflegeeinrichtungen wegen zu hoher Kosten schließen? - Die zuständigen Verbände schließen das zumindest nicht aus. | © Jens Büttner/dpa

NW Plus Logo Dringender Appell Wegen hoher Energiepreise: Soziale Einrichtungen in "akuter Bedrängnis"

Die Diakonie, die Caritas und das Deutsche Rote Kreuz warnen davor, dass bald die ersten Betreuungsstationen geschlossen werden müssten. Täglich erreichten sie Notsignale. Nun fordern sie Unterstützung von Bund, Ländern und Kommunen.

Alisha Mendgen

Nach Angaben der Diakonie, Caritas und des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) bringen die hohen Energiepreise die sozialen Einrichtungen in Deutschland in große finanzielle Schwierigkeiten. „Uns erreichen täglich Notsignale, dass unsere diakonischen Einrichtungen, wie Pflegeeinrichtungen und Kindergärten, aber auch Beratungsstellen und Betreuungsdienste, die explodierenden Betriebskosten nicht mehr bezahlen können und im schlimmsten Fall ihren Betrieb einstellen müssten“, sagt Diakonie-Präsident Ulrich Lilie unserer Redaktion. „Das müssen wir mit nachdrücklicher Unterstützung der Bundesregierung, aber auch der Länder und Kommunen, unbedingt verhindern.“

Jetzt weiterlesen

Unsere Empfehlung
Spar-Aktion
5 € 9,90 € / Monat
  • Ein Jahr rund die Hälfte sparen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten

Sicher und bequem zahlen

Paypal Sepa Visa

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema