0
Mehr als 90 Prozent der weltweit vorhandenen Atomwaffen gehören den USA oder Russland. - © picture alliance / CHROMORANGE
Mehr als 90 Prozent der weltweit vorhandenen Atomwaffen gehören den USA oder Russland. | © picture alliance / CHROMORANGE

Nuklearwaffen Friedensforscher besorgt: "Atomares Wettrüsten ist alarmierend"

Die Atommächte modernisierten ihre Arsenale oder bauten sie aus, erklärt das Institut Sipri. In China seien mehr als 300 Raketensilos im Bau.

13.06.2022 , 06:00 Uhr

Frankfurt/Stockholm (epd). Friedensforscher warnen vor einem weiteren atomaren Wettrüsten. Zwar habe sich die Zahl nuklearer Sprengköpfe weltweit weiter verringert, erklärte das Friedensforschungsinstitut Sipri am Montag in Stockholm. Allerdings sei damit zu rechnen, dass die Bestände in den nächsten zehn Jahren wieder steigen. Zugleich seien die neun Atommächte kontinuierlich dabei, ihre Arsenale zu modernisieren und auszubauen. Sipri-Forscher Wilfred Wan sprach von einem „alarmierenden Trend“.

Mehr zum Thema