Tino Chrupalla, Bundessprecher der AfD, sieht sich Druck aus der eigenen Partei ausgesetzt. - © Wolfgang Kumm
Tino Chrupalla, Bundessprecher der AfD, sieht sich Druck aus der eigenen Partei ausgesetzt. | © Wolfgang Kumm

NW Plus Logo NRW-Landtagswahl Kritik aus eigener Partei: AfD-Chef Chrupalla unter Druck

Nach der erneuten Niederlage der AfD bei einer Landtagswahl wächst die Kritik an Tino Chrupalla. Seine Kontrahenten im Vorstand fordern ihn zum Rücktritt auf.

Jan Sternberg

Nach der zehnten Wahlniederlage für die AfD in Folge zeigte sich Parteichef Tino Chrupalla am Montag kämpferisch. Er kündigte an, die Partei weiter führen zu wollen und in Kürze ein Team für die Vorstandswahlen beim Bundesparteitag in Riesa Mitte Juni vorzustellen. Diesem würden "alle Strömungen angehören". Er persönlich habe sich nichts vorzuwerfen. Mit dem Ergebnis bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen, bei der die AfD es nur knapp wieder ins Parlament schaffte, sei er "alles andere als zufrieden". Doch Wahlen würden "gemeinsam gewonnen und gemeinsam verloren"...

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

  • einmalig für 24 Monate

Mehr zum Thema