Ein T-Shirt mit einem Herz, umrahmt von den ukrainischen Farben, hängt im Klassenraum einer Willkommensklasse in Berlin. - © Annette Riedl
Ein T-Shirt mit einem Herz, umrahmt von den ukrainischen Farben, hängt im Klassenraum einer Willkommensklasse in Berlin. | © Annette Riedl

NW Plus Logo Integration Geflüchtete Schüler: Lehrergewerkschaften fordern mehr Geld für Schulen

Die Kultusministerkonferenz solle nicht nur den Bedarf vorrechnen, sondern auch sagen, was sie konkret tun werde.

Lehrergewerkschaften haben die Politik aufgefordert, einen konkreten Plan für die Integration von geflüchteten Kindern aus der Ukraine vorzulegen und die Schulen für diese Aufgaben finanziell besser auszustatten.

„Es ist gut, wenn die Vorsitzende der Kultusministerkonferenz, Karin Prien, jetzt sagt, wie groß die Herausforderung für die Schulen sein wird – und dass wir für 400.000 geflüchtete Schülerinnen und Schüler 24.000 Lehrkräfte bräuchten“, sagte der Vorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE), Udo Beckmann, dieser Redaktion. Er ergänzte: „Jeder weiß: Diesen Zusatzbedarf werden wir bei weitem nicht durch das Gewinnen ukrainischer Lehrkräfte abdecken können.“ Das würde auch schon bei weit geringeren Zahlen gelten, sagte er.

Bereits Abonnent?

Zum Login

Jetzt weiterlesen

  • alle Artikel frei

  • alle Artikel frei

Mehr zum Thema