Der Impfpass ist in Corona-Zeiten wichtiger denn je. - © picture alliance / Eibner-Pressefoto
Der Impfpass ist in Corona-Zeiten wichtiger denn je. | © picture alliance / Eibner-Pressefoto

NW Plus Logo Fragen und Antworten Impfpass kaputt oder verloren: Wie komme ich an einen neuen?

Das gelbe Heft, in dem alle Impfungen vermerkt sind, ist wichtiger denn je. Wenn es Schaden genommen hat oder plötzlich nicht mehr auffindbar ist, muss ein neues her. Wie das funktioniert und wie alte Impfungen nachgetragen werden können.

Peter Heidbrink

Einmal nicht aufgepasst und schon ist es passiert: Der gelbe Impfpass ist verloren gegangen oder hat in einem Kleidungsstück Runde für Runde in der Waschmaschine gedreht. Wenn das Heftchen plötzlich nicht mehr zu finden ist oder bei einem Missgeschick im Alltag zerstört wurde, muss ein neues her. Doch wie kann ich einen neuen Impfpass bekommen und was ist mit all den Impfungen aus den Vorjahren? Ein Überblick.

Wo erhalte ich einen neuen Impfpass?

Wer seinen Impfpass verloren hat, „kann in Arztpraxen oder beim Gesundheitsamt kostenlos einen neuen erhalten“, teilt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) mit. Auch seien sie in Apotheken erhältlich, so das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW (MAGS). Um den Blanko-Ausweis wieder mit den Daten aus dem früheren Impfausweis füllen zu können, müssen Informationen zu den verabreichten Impfungen beschafft werden.

Woher bekomme ich Daten zu meinen Impfungen und wer übernimmt das Übertragen in den neuen Impfpass?

Betroffene sollten sich zunächst an ihren Hausarzt, ihren Facharzt und ihren Kinderarzt wenden. Informationen zu Impfungen, die diese verabreicht haben, werden in den jeweiligen Patientenakten notiert und mindestens zehn Jahre lang aufbewahrt. „Die Merkformel lautet also: Gehen Sie zu der impfenden Stelle“, so Miriam Sahli-Fülbeck, Sprecherin der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL).

Wer gar keine Ahnung hat, welche Impfungen er in der Vergangenheit bekommen hat, kann sich auch an die Krankenkasse wenden, wie Jens Kuschel, Pressesprecher der AOK Nordwest, im Gespräch mit dieser Redaktion erklärt. Diese könne zumindest in Form von elektronischen Patientenquittungen über die Impfungen Auskunft erteilen, die über die Krankenkasse abgerechnet worden sind. Das seien in der Regel die Pflichtimpfungen, die auch von der Stiko empfohlen werden. „Zu Impfungen, die über den Bund abgerechnet werden, beispielsweise Corona, liegen uns aber keine Daten vor“, sagt er.

Nachgetragen werden dürfen Impfungen in einem neuen Impfpass nicht nur von demjenigen Arzt, der diese in der Vergangenheit durchgeführt hat. Die KVWL verweist auf Paragraf 22 Abs. 2 Nr 5. des Infektionsschutzgesetzes. Dort heißt es: „Bei Nachtragungen in einen Impfausweis kann jeder Arzt oder Apotheker die Bestätigung (…) vornehmen oder hat das zuständige Gesundheitsamt die Bestätigung (…) vorzunehmen, wenn dem Arzt, dem Apotheker oder dem Gesundheitsamt eine frühere Impfdokumentation über die nachzutragende Schutzimpfung vorgelegt wird.“ Bedeutet also, dass die Gesundheitsämter dazu verpflichtet sind, Impfungen in neue Impfpässe zu übertragen, während Ärzte und Apotheker lediglich dazu berechtigt sind. Es besteht für sie keine Pflicht, dies zu tun.

Voraussetzung für eine Übertragung ist eine entsprechende Impfbescheinigung oder eine schriftliche ärztliche Dokumentation mit elektronischer Signatur. Die frühere Impfdokumentation muss dabei Informationen wie Datum der Impfung, Chargennummer, die jeweilige Krankheit, gegen die geimpft wird, und Name der geimpften Person sowie Name und Anschrift der für die Durchführung der Impfung verantwortlichen Person enthalten. Je öfter der Arzt gewechselt wurde, desto aufwendiger ist natürlich das Zusammentragen der Daten beziehungsweise das Nachtragenlassen der Impfungen.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Herbst-Deal
99 € 69 €
  • Alle Artikel lesen - ein ganzes Jahr mit 30 € Sparvorteil

2-Jahres-Abo
169 €
  • Mehr als 65 € sparen

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema