Bislang sind nur 6,6 Prozent der rund 1,3 Milliarden Einwohner Afrikas sind Angaben des Afrikanischen Zentrums für Infektionskrankheiten vollständig geimpft. - © picture alliance / photothek | Ute Grabowsky
Bislang sind nur 6,6 Prozent der rund 1,3 Milliarden Einwohner Afrikas sind Angaben des Afrikanischen Zentrums für Infektionskrankheiten vollständig geimpft. | © picture alliance / photothek | Ute Grabowsky
NW Plus Logo Ausbruch von Omikron-Variante

Afrikabeauftragter Nooke: Mehr Impfdosen statt Almosen verteilen

Zu wenig, zu kurzfristig, zu schnell verderblich - bei der Impfstofflieferung an afrikanische Staaten hapert es.

Daniela Vates

Vor dem Hintergrund der in Südafrika entdeckten Omikron-Variante des Coronavirus drängt der scheidende Afrikabeauftragte der Bundesregierung, Günter Nooke (CDU), auf die Lieferung zusätzlicher Impfdosen für Afrika. "Die Entwicklung in Afrika muss man ernst nehmen", sagte Nooke dieser Redaktion. "Um die aktuelle Welle zu brechen, müssen auch für Afrika genügend Impfdosen bereitgestellt werden. Da muss noch einmal ordentlich etwas draufgelegt werden." Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnte, das weltweite Risiko durch die Omikron-Variante sei sehr hoch...

Jetzt weiterlesen?
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG