0
Die Gräber von armenischen Soldaten, die im Herbst im Krieg mit Aserbaidschan um die Konfliktregion Berg-Karabach gestorben sind, auf dem Militärfriedhof der Stadt. - © picture alliance/dpa | Ulf Mauder
Die Gräber von armenischen Soldaten, die im Herbst im Krieg mit Aserbaidschan um die Konfliktregion Berg-Karabach gestorben sind, auf dem Militärfriedhof der Stadt. | © picture alliance/dpa | Ulf Mauder

Waffenruhe verkündet Armenien: Ein Toter und mehrere Gefangennahmen bei Grenzgefecht

Die Gefechte sind am Montag an mindestens zwei Punkten im östlichen armenischen Grenzgebiet zu Aserbaidschan ausgebrochen.

16.11.2021 | Stand 16.11.2021, 21:29 Uhr

Baku/Eriwan (dpa). Nach Gefechten im Grenzgebiet zu Aserbaidschan beklagt Armenien den Tod eines Soldaten sowie die Gefangennahme mehrerer Männer. Das Verteidigungsministerium in Eriwan im Südkaukasus teilte am Dienstag mit, es seien sieben Soldaten und fünf Wehrdienstleistende von Aserbaidschan gefangen genommen worden. Auf gegnerischer Seite habe es „zahlreiche Verluste" gegeben. Die aserbaidschanische Armee hingegen bestätigte zunächst keine Todesfälle in den eigenen Reihen und sprach nur von zwei Verletzten.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG