0
"Die Menschen am unteren Ende der Einkommensskala spüren die aktuelle Inflationsrate bei jedem Einkauf im Supermarkt existenziell", sagt Frank Jäger, Sprecher des Sozialbündnisses „aufRecht bestehen". - © Pixabay/Symbolfoto
"Die Menschen am unteren Ende der Einkommensskala spüren die aktuelle Inflationsrate bei jedem Einkauf im Supermarkt existenziell", sagt Frank Jäger, Sprecher des Sozialbündnisses „aufRecht bestehen". | © Pixabay/Symbolfoto

Preissteigerungen Verbände: Hartz-IV-Bezieher rutschen tiefer in die Armut

Das Sozialbündnis „aufRecht bestehen" fordert eine deutliche Anhebung der Regelsätze. Zudem müssten Nachzahlungen für Heizkosten übernommen werden.

16.11.2021 | Stand 16.11.2021, 11:32 Uhr

Wuppertal (epd). Sozialverbände und Arbeitsloseninitiativen warnen vor sich verschlechternden Lebensbedingungen für Bezieherinnen und Bezieher der Grundsicherung. Hartz-IV-Empfänger und Erwerbsunfähige seien im kommenden Jahr von deutlichen Kaufkraftverlusten bedroht, erklärte das Sozialbündnis „aufRecht bestehen".

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG