0
Die Grenze zwischen Deutschland und Polen in Guben. - © Reuters
Die Grenze zwischen Deutschland und Polen in Guben. | © Reuters

Aufruf durch Splitterpartei Polizei unterbindet rechtsextreme Grenzpatrouillen

Die Neonazis wollten in Brandenburg gegen Migranten an der Grenze vorgehen. Die Polizei stellte Pfeffersprays, ein Bajonett, eine Machete und Schlagstöcke sicher.

24.10.2021 | Stand 24.10.2021, 16:49 Uhr

Guben. Im Einsatz gegen einen sogenannten Grenzgang von Rechtsextremen an der deutsch-polnischen Grenze hat die Polizei in der Nacht zum Sonntag rund 50 Verdächtige aufgespürt. Diese Personen seien dem Umfeld der rechtsextremen Splitterpartei "Der Dritte Weg" zuzurechnen und offensichtlich dem Aufruf der Partei zu dem sogenannten Grenzgang gefolgt, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG