0
Ein Mann erhält in England seine sogenannte "Booster-Impfung". In Deutschland sind diese seit drei Wochen möglich. - © picture alliance / empics
Ein Mann erhält in England seine sogenannte "Booster-Impfung". In Deutschland sind diese seit drei Wochen möglich. | © picture alliance / empics

Stiko empfiehlt Risikopatienten Auffrischung der Corona-Impfung

Vorerkrankte und auf Medikamente angewiesene sollten eine sogenannte "Booster"-Impfung erhalten, sagt Stiko-Chef Mertens. Möglich sind sie schon länger.

23.09.2021 | Stand 23.09.2021, 18:31 Uhr |

Berlin (AFP). Die Ständige Impfkommission (Stiko) hat sich nach Angaben ihres Vorsitzenden Thomas Mertens dafür entschieden, eine Empfehlung für die bereits angelaufenen Corona-Auffrischungsimpfungen zu geben. "Die Stiko empfiehlt abgestuft Auffrischungsempfehlungen für Menschen mit Immundefekten oder Erkrankungen, bei denen das Immunsystem medikamentös reguliert wird, etwa bei Rheuma oder nach einer Transplantation", sagte Mertens den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Mehr zum Thema