Auch wenn sich Uwe Junges Parteiaustritt bereits abgezeichnet hat, wirft die Schärfe der Auseinandersetzung ein grelles Licht auf die zerstrittene AfD. - © picture alliance/dpa
Auch wenn sich Uwe Junges Parteiaustritt bereits abgezeichnet hat, wirft die Schärfe der Auseinandersetzung ein grelles Licht auf die zerstrittene AfD. | © picture alliance/dpa

NW Plus Logo “Blökende Stammtischproleten“ Was der AfD-Austritt von Uwe Junge über die Partei aussagt

Auf Facebook kritisiert der Ex-Fraktionschef im Mainzer Landtag das aktuelle Partei-Establishment scharf und macht Andeutungen über seine politische Zukunft.

Jan Sternberg

Vor zwei Jahren stand Uwe Junge kurz vor dem Sprung nach ganz oben in der AfD. Beim Bundesparteitag in Hannover spielte er mit dem Gedanken, sich um die Nachfolge von Alexander Gauland als Parteichef zu bewerben - gegen Tino Chrupalla, der von Gauland und dem nationalistischen "Flügel" unterstützt wurde. Junge trat dann nicht an; bei der Bewerbung um eines der Vizeämter unterlag er dem "flügel"-nahen Stephan Brandner. Die Entfremdung des Bundeswehr-Oberstleutnants mit seiner Partei begann spätestens dort. Nun ist Junge, Ex-Fraktionschef im Mainzer Landtag, aus der AfD ausgetreten...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Für kurze Zeit

Spar-Angebot

9,90 € 5 € / Monat
  • Mit diesem Rabatt-Code 12 Monate lang sparen
  • OWL 2022

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert auf nw.de oder in unserer News-App.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG