0
Krystsina Tsimanouskaya nach einem Wettkampf am Freitag. - © Reuters
Krystsina Tsimanouskaya nach einem Wettkampf am Freitag. | © Reuters
Nach Kritik an Sportfunktionären

Belarussische Athletin sollte wohl aus Tokio entführt werden

Die Leichtathletin Kristina Timanowskaja ist von Olympia ausgeschlossen worden. Sie hatte sich kritisch über belarussische Sportfunktionäre geäußert.

01.08.2021 | Stand 02.08.2021, 08:37 Uhr

Tokio (dpa). Aufregung um eine belarussische Athletin bei den Olympischen Spielen: Kristina Timanowskaja sollte nach Einschätzung der Opposition von den autoritären Behörden ihres Landes aus Tokio entführt werden. Nachdem sie öffentlich Kritik an belarussischen Sportfunktionären geäußert habe, sollte sie gegen ihren Willen aus Japan ausgeflogen werden, sagte die 24-Jährige in einem Video, das die oppositionelle belarussische Athletenvertretung Belarusian Sport Solidarity Foundation (BSSF) am Sonntag veröffentlichte. Die BSSF sprach von einer versuchten "gewaltsamen" Ausreise.

Mehr zum Thema