0
Die Apothekenleiterin gibt zu, einen „Minitropfen" des Biontech-Impfstoffs homöopathisch als Globuli aufbereitet zu haben. - © Symbolfoto/picture alliance / Bildagentur-online/Ohde
Die Apothekenleiterin gibt zu, einen „Minitropfen" des Biontech-Impfstoffs homöopathisch als Globuli aufbereitet zu haben. | © Symbolfoto/picture alliance / Bildagentur-online/Ohde

Aus Biontech-Resten Behörde untersagt Verkauf von angeblichem homöopathischen Impfstoff

Eine Koblenzer Apotheke hat mit Kügelchen gegen Corona die Aufsichtsbehörde auf den Plan gerufen. Sie soll Reste aus Impfdosen eines Impfzentrums verwendet haben.

Jens Albes
02.05.2021 | Stand 02.05.2021, 10:19 Uhr

Koblenz. Nachdem eine Koblenzer Apotheke den Anschein von angebotenem homöopathischen Corona-Impfstoff erweckt hat, ist dessen Verkauf von der zuständigen Behörde verboten worden. Das Produkt sei vorsorglich „gesperrt" worden, teilte das rheinland-pfälzische Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung als Apothekenaufsicht mit.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG