Demonstranten vor der türkischen  Botschaft. - © REUTERS/Joshua Roberts
Demonstranten vor der türkischen  Botschaft. | © REUTERS/Joshua Roberts
NW Plus Logo Analyse

Joe Biden, die Türken und der Genozid an den Armeniern

Seit Jahrzehnten vermeiden US-Präsidenten, die Massaker an den Armeniern im Osmanischen Reich als Völkermord zu bezeichnen. Joe Biden bricht nun damit.

Dirk Hautkapp

Washington. Als Joe Biden und Recep Tayip Erdogan am Freitag zum ersten Mal seit Amtsantritt des US-Demokraten telefonierten, verständigten sich die Präsidenten von Amerika und der Türkei auf ein „effektives Management von Meinungsverschiedenheiten”. In der spröden Bürokraten-Formulierung ist bereits angelegt, dass der historische Schritt, den Biden am Samstag mit der offiziellen Bezeichnung der massenhaften Ermordung der Armenier in der Endphase des Osmanischen Reichs vor über 100 Jahren als „Völkermord” tat...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG