Der leere Strand von Liscia Ruja: Touristen sind offenbar nicht für den Anstieg der Fallzahlen verantwortlich. - © picture alliance/Zoonar
Der leere Strand von Liscia Ruja: Touristen sind offenbar nicht für den Anstieg der Fallzahlen verantwortlich. | © picture alliance/Zoonar
NW Plus Logo Touristen-Insel

Rote Zone: Wie Sardinien in kurzer Zeit wieder zum Corona-Hotspot wurde

Die beliebte Ferieninsel war beinahe Corona-frei. Doch das Wunder hielt nur kurz. Seit Montag gilt für Sardinien ein neuer Lockdown - mit strengsten Ausgangsbeschränkungen.

Julius Müller-Meiningen

Rom. Die Strände Sardiniens sind legendär, nicht nur in Italien. 2,3 Millionen Touristen, davon 800.000 Ausländer, besuchen die Ferieninsel und ihre Strände jährlich. Der Tourismus ist das wirtschaftliche Zugpferd der Insel. Und man hatte sich auf Sardinien schon auf die Hochsaison vorbereitet. Dank geringer Corona-Zahlen, einer guten Planung und einer intensiven Werbekampagne sollte der Sommer 2021 trotz Corona endlich die Rückkehr zur Ferien-Normalität bringen. Von März an hatte die italienische Regierung Sardinien ...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • alle Artikel frei
  • monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
nur für kurze Zeit

Jahres-Abo + 20 € Gutschein

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei
  • Outdoor-Gutschein

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema