US-Präsident Joe Biden und Russlands Staatschef Wladimir Putin. - © AFP
US-Präsident Joe Biden und Russlands Staatschef Wladimir Putin. | © AFP

NW Plus Logo Bidens Doppelstrategie Driften die USA und Russland in einen neuen "Kalten Krieg" ab?

US-Präsident Joe Biden nennt Kreml-Chef Wladimir Putin indirekt einen Mörder. Russland reagiert prompt. Was hinter Bidens Strategie stecken könnte.

Dirk Hautkapp

Washington. Als Moskau zuletzt in Washington seinen Botschafter abzog, saß noch Boris Jelzin im Kreml. Im Dezember 1998 reagierte Russland mit dem Rückruf von Juli Woronzow auf amerikanisch-britische Luftangriffe im Irak. Dass der Diplomat schon nach wenigen Tagen wieder auf dem diplomatischen Parkett der US-Hauptstadt aufschlug, ging nun unter, als sich die politische Klasse dies- und jenseits des Atlantiks über das jüngste Signal robuster Realpolitik zwischen den Supermächten beugte: US-Präsident Joe Biden hatte Russlands Staatschef Wladimir Putin in einem Fernseh-Interview ...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Für kurze Zeit

Spar-Angebot

9,90 € 5 € / Monat
  • Mit diesem Rabatt-Code 12 Monate lang sparen
  • OWL 2022

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert auf nw.de oder in unserer News-App.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG