Zu wenig: Wenn Bund und Länder in den Schulen weiter nur auf Abstand, Masken und Stoßlüften setzen, ist die Auswirkung fatal. - © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleul
Zu wenig: Wenn Bund und Länder in den Schulen weiter nur auf Abstand, Masken und Stoßlüften setzen, ist die Auswirkung fatal. | © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleul

NW Plus Logo Meinung Impfungen für Lehrer und Erzieher: Richtiger Schritt, zu kurze Reichweite

Impfen ist schön und gut. Um Schulen und Kitas für alle, die dort arbeiten, lernen und spielen, sicherer zu machen, ist es damit aber noch lange nicht getan, findet unsere Autorin.

Anneke Quasdorf

Erzieher und Grundschullehrer werden früher gegen Corona geimpft. Das ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Um Schulen und Kitas für Beschäftigte und Kinder sicher zu machen, ist aber noch reichlich Luft nach oben. Vor allem müssen endlich alle möglichen Maßnahmen ausgeschöpft werden. Es ist eine Situation, die zeigt, in welcher Schieflage wir uns derzeit beim Thema Coronaschutz befinden. Alle reden davon, wie wichtig Bildung und Förderung sind, dass sie oberste Priorität haben müssen. Im Alltag erfahren Beschäftigte und Kinder diese Bedeutung aber oft nicht...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.