AfD-Wahlplakat: "Migranten als Bedrohung." - © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild
AfD-Wahlplakat: "Migranten als Bedrohung." | © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild

NW Plus Logo Soziale Spaltungen Forscher ergründen die Zerrissenheit von AfD-Wählern

Eine Studie der Uni Münster bescheinigt vermeintlich Abgehängten in ländlichen Regionen "das Gefühl, der Gesellschaft seien Leute wie sie egal".

Florian Pfitzner

Bielefeld. Als Trump zum US-Präsidenten gewählt worden war, gab es mehrere plausible Erklärungsversuche. Einige gingen auf den vernachlässigten Arbeiter ein, der auf den ökonomischen Populismus ansprang; schwer habe zudem die Abneigung gegen die demokratische Kandidatin Clinton gewogen. Eine weitere Einschätzung zielte auf die weiße Identitätspolitik von Trumps Kampagne ab, die das Gefühl von kultureller Herabsetzung ausgleichen sollte. Zu einer ähnlichen Erkenntnis sind nun Forscher der Universität Münster gelangt, als sie sich die Wähler der AfD vorgenommen haben...

Jetzt weiterlesen?

Unsere Empfehlung

Ein Jahr NW+ lesen
und richtig sparen

118,80 € 99 € / Jahr
  • Alle Artikel frei
  • Günstiger Festpreis

Webabo abschließen und
einen Monat lang gratis lesen

9,90 € / Monat
  • Alle Artikel frei
  • Flexibel monatlich kündbar

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.