Es gibt Streit um den Coronaimpfstoff - © Pixabay
Es gibt Streit um den Coronaimpfstoff | © Pixabay
NW Plus Logo Verzögerungen bei der Lieferung

Brüssel schlägt im Impfstoff-Streit zurück

Wenn die Hersteller nicht pünktlich liefern, droht die EU-Kommission mit rechtlichen Konsequenzen. Auch neue Reisebeschränkungen sind im Gespräch.

Christian Kerl

Brüssel. Im Streit um die verzögerte Lieferung von Corona-Impfstoff in Europa schlägt die EU jetzt zurück: Den Pharmakonzernen droht massiver Ärger bis hin zu Exportbeschränkungen für jene Vakzine, die in den EU-Staaten hergestellt wurden. Am Montagmorgen protestierte Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen telefonisch beim Geschäftsführer des schwedisch-britischen Hersteller Astrazeneca, Pascal Soriot. Dessen Unternehmen hatte kühl erklärt, leider werde die EU bis Ende März weniger Impfstoff bekommen als vereinbart - um 60 Prozent werde die Menge gekürzt...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG