Ein Mann bei der Blutspende. - © Reuters
Ein Mann bei der Blutspende. | © Reuters

NW Plus Logo Brief an Spahn FDP fordert Aufhebung von Blutspendeverbot für homosexuelle Männer

„Kein Corona-Patient soll sterben müssen, weil das pauschale Blutspendeverbot zu spät aufgehoben wurde“, heißt es in dem Schreiben der FDP-Bundestagsabgeordneten Jens Brandenburg und Katrin Helling-Plahr.

Marina Kormbaki

Berlin. Angesichts der Aufrufe zum Blutspenden in der Corona-Krise fordert die FDP in einem Brief an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und den Präsidenten der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, das Blutspendeverbot für homosexuelle Männer abzuschaffen. „Kein Corona-Patient soll sterben müssen, weil das pauschale Blutspendeverbot zu spät aufgehoben wurde", heißt es in dem Schreiben der FDP-Bundestagsabgeordneten Jens Brandenburg und Katrin Helling-Plahr, das der Redaktion vorliegt.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Herbst-Deal
99 € 69 €
  • Alle Artikel lesen - ein ganzes Jahr mit 30 € Sparvorteil

2-Jahres-Abo
169 €
  • Mehr als 65 € sparen

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema