0
Trost von der Parteifreundin: Bodo Ramelow (Die Linke), ehemaliger Ministerpräsident von Thüringen, und Susanne Hennig-Wellsow, Fraktionsvorsitzende Die Linke, sitzen nach der Wahl des neuen Ministerpräsidenten im Landtag. - © picture alliance/dpa
Trost von der Parteifreundin: Bodo Ramelow (Die Linke), ehemaliger Ministerpräsident von Thüringen, und Susanne Hennig-Wellsow, Fraktionsvorsitzende Die Linke, sitzen nach der Wahl des neuen Ministerpräsidenten im Landtag. | © picture alliance/dpa

Nach Eklat in Thüringen Armutsforscher Butterwegge erwartet "Märtyrer-Bonus" für Ramelow

Der Politologe hält es für einen groben Fehler, wenn der Thüringer Landtag auf Neuwahlen verzichtet. Dies sei wichtig für den Reinigungsprozess.

Martin Krause
07.02.2020 | Stand 07.02.2020, 21:08 Uhr

Bielefeld/Köln. Der Kölner Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge hält es für einen groben Fehler, wenn der Thüringer Landtag auf Neuwahlen verzichtet: „Neuwahlen sind wichtig für den Reinigungsprozess", sagt Butterwegge: „Das Parlament und seine Abgeordneten bleiben sonst mit dem Makel behaftet, einen durch die AfD gewählten Ministerpräsidenten ermöglicht zu haben".

Newsletter abonnieren

Update zum Mittag

Die neuesten Entwicklungen und wichtigsten Hintergründe zum Ausbruch von Covid-19 und Neuigkeiten aus OWL und der Welt.

Wunderbar. Fast geschafft!

realisiert durch evolver group