0
Philadelphias Polizeikapitän Jason Smith (M) spricht mit Medienvertretern während einer Pressekonferenz. Bei einem der ältesten ungelösten Mordfälle in der Geschichte der US-Metropole Philadelphia haben die Ermittler nach über 65 Jahren einen möglicherweise entscheidenden Fortschritt gemacht. - © Matt Rourke
Philadelphias Polizeikapitän Jason Smith (M) spricht mit Medienvertretern während einer Pressekonferenz. Bei einem der ältesten ungelösten Mordfälle in der Geschichte der US-Metropole Philadelphia haben die Ermittler nach über 65 Jahren einen möglicherweise entscheidenden Fortschritt gemacht. | © Matt Rourke

Kinderleiche Identität von "Boy in the Box" in Philadelphia nach 65 Jahren geklärt

1957 wurde die Leiche eines Jungen in einem Karton in Philadelphia gefunden. Jetzt ist klar, wer er war. Der Durchbruch könnte helfen, den Täter zu finden.

09.12.2022 | Stand 09.12.2022, 10:06 Uhr

New York. Knapp 65 Jahre nach dem Fund einer Kinderleiche in einem Karton in Philadelphia kommt Bewegung in den Fall: Ermittlern ist es mit Hilfe modernster DNA-Untersuchungen gelungen, die Identität des "Boy in the Box" aufzuklären. Bei dem Opfer handele es sich um einen Jungen namens Joseph Augustus Zarelli, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

Damit machte sie einen großen Schritt in der Aufklärung eines der bekanntesten ungelösten Mordfälle in der Geschichte der US-Metropole. Die misshandelte und in eine Decke gehüllte Leiche des Jungen war im Februar 1957 in einem Karton in Philadelphia gefunden worden. Er war offenbar unterernährt und hatte in seinem "sehr kurzen Leben Schrecken erlebt, die niemand, wirklich niemand, jemals erleiden sollte", wie Polizeichefin Danielle Outlaw bei der Vorstellung der Ermittlungsergebnisse sagte.

Damalige Untersuchungen hatten ergeben, dass es sich um einen vier- bis sechsjährigen Jungen handelte. Es wurde aber nie eine Vermisstenanzeige für ihn aufgegeben, die Ermittlungen brachten keine brauchbaren Erkenntnisse. Trotzdem bewegte der Fall die Einwohner von Philadelphia über all die Jahrzehnte.

Eltern wurden identifiziert

2008 erschien dazu ein Buch mit dem Titel "Boy in the Box" (Der Junge im Karton). Die Leiche des Jungen war bereits in den späten 1990er Jahren exhumiert worden. Damals gelang es nach Polizeiangaben aber nicht, mithilfe von DNA-Tests seine Identität festzustellen. Er wurde daraufhin in einem Grab mit der Aufschrift "Amerikas unbekanntes Kind" beigesetzt.

Nach dem Aufkommen neuer forensischer Ermittlungsmöglichkeiten wurde die Leiche des Jungen 2019 erneut exhumiert. Dank Gen- und Ahnenforschung wurden laut Polizei die Mutter und der Vater festgestellt - ihre Identität wurde aber nicht veröffentlicht. Es sei auch klar, dass der am 13. Januar 1953 geborene Junge "mehrere Geschwister" habe, die noch leben, sagte der Polizist Jason Smith am Donnerstag.

Die Ermittler hoffen ihm zufolge, dass mit dem Durchbruch der Identifizierung des Opfers nun auch der Täter gefunden werden kann. "Die Ermittlungen in diesem Mordfall sind noch nicht abgeschlossen, und wir sind auf die Hilfe der Öffentlichkeit angewiesen, um die Lebensgeschichte des Kindes aufzuklären", sagte Polizeichefin Outlaw.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.