0
Einsatzkräfte der Polizei tragen einen Leichnam aus einem Haus. In Rom sind drei Prostituierte an einem Tag getötet worden. - © Lapresse/LaPresse via ZUMA Press/dpa
Einsatzkräfte der Polizei tragen einen Leichnam aus einem Haus. In Rom sind drei Prostituierte an einem Tag getötet worden. | © Lapresse/LaPresse via ZUMA Press/dpa

Kriminalität Drei Prostituierte in Rom getötet - Hintergründe unklar

18.11.2022 | Stand 19.11.2022, 01:12 Uhr

In Italiens Hauptstadt Rom sind drei Prostituierte an einem Tag getötet worden. Bei den Frauen handele es sich um zwei Chinesinnen und eine Kolumbianerin, bestätigte die Polizei auf Nachfrage am Freitag.

Wer hinter der Tat stecke, sei noch unklar. «Es könnte sich um einen einzigen Täter handeln, aber dieser Verdacht wurde noch nicht bestätigt», erklärte eine Sprecherin.

Die Leichen der Frauen wurden am Donnerstag im zentralen bürgerlichen Stadtteil Prati entdeckt. Die Wohnung, in der die zwei Chinesinnen gefunden wurden, lag laut Polizei etwa 800 Meter von dem Apartment mit der getöteten Kolumbianerin entfernt. Zum Alter der Frauen lagen noch keine offiziellen Informationen vor.

Laut Medienberichten alarmierte der Portier des Wohnhauses der Chinesinnen am Vormittag die Polizei, nachdem er eines der Opfer zuvor nackt und in einer Blutlache im Hausflur aufgefunden hatte. Die Beamten entdeckten demnach im Anschluss die zweite Frau tot in der Wohnung.

Wenige Stunden später ging ein weiterer Notruf zu einer Wohnung ein, in der die getötete Kolumbianerin lag. Den Berichten nach wurden die drei Frauen erstochen. Zu den Hintergründen des Verbrechens und möglichen Tatverdächtigen gab es bis Freitagvormittag keine weiteren Informationen.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.