0
Ein Lottorekordgewinn ist möglich. - © Thomas Banneyer/dpa
Ein Lottorekordgewinn ist möglich. | © Thomas Banneyer/dpa

Lotto 118 Millionen Euro im Eurojackpot

01.11.2022 | Stand 01.11.2022, 21:32 Uhr

Um einen mit 118 Millionen Euro gefüllten Topf geht es am Dienstagabend beim Eurojackpot - damit ist ein Lottorekordgewinn für Deutschland möglich. Im Juli wurde ein Jackpot mit dem Höchstwert von 120 Millionen Euro geknackt, der Gewinn ging nach Dänemark.

Die hohe Summe des Jackpots baut sich auf, wenn kein Spieler die gezogenen Zahlen 5 aus 50 und die Eurozahlen (Zusatzzahlen) 2 aus 12 richtig ankreuzt. Das nicht verteilte Geld aus der ersten Gewinnklasse wandert dann in den Jackpot für die nächste Ziehung. Ziehungsort ist Helsinki, koordiniert wird die Lotterie von Westlotto in Münster. Die Gewinnwahrscheinlichkeit beim Eurojackpot liegt bei 1 zu 140 Millionen.

Die 18 Teilnehmerländer hatten zum zehnjährigen Bestehen der europäischen Lotterie Ende März 2022 die Regeln geändert. Zum einen wurde neben dem Freitag mit dem Dienstag ein zweiter Ziehungstag eingeführt, zum anderen wurde die Obergrenze von 90 auf 120 Millionen Euro angehoben.

Im Mai hatte eine Tippgemeinschaft aus Nordrhein-Westfalen 110 Millionen Euro abgeräumt und damit einen Rekordgewinn für Deutschland aufgestellt. Bis zur Regeländerung im Frühjahr hatten wurden die Topgewinne von 90 Millionen Euro in Deutschland von Tippern aus Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Nordrhein-Westfalen (2) gehalten.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.