0
Polizisten arbeiten am Tatort einer tödlichen Menschenmenge in Seoul. - © Lee Jin-Man
Polizisten arbeiten am Tatort einer tödlichen Menschenmenge in Seoul. | © Lee Jin-Man

Massenpanik Mehr als 150 Tote und viele Verletzte bei Halloween-Feiern in Seoul

Samstagnacht in einem Ausgehviertel der südkoreanischen Hauptstadt: Feiern münden in einer beispiellosen Katastrophe. Es kommt zu einer Massenpanik. Die Zahl der Toten könnte möglicherweise noch weiter steigen.

30.10.2022 | Stand 30.10.2022, 12:30 Uhr

Seoul (dpa). Auf den Straßen liegen neben viel Müll vereinzelt Schuhe, abgenutzte Masken und selbst eine Krücke: Es sind Spuren einer Massenpanik, die Samstagnacht während Halloween-Feiern in Seoul mindestens 153 Menschen in den Tod gerissen hat. Bei der Katastrophe im beliebten Ausgehviertel Itaewon der südkoreanischen Hauptstadt wurden zudem mehr als 103 Menschen verletzt, wie die Feuerwehr am Sonntagabend (Ortszeit) mitteilte. Von ihnen hätten 19 schwere Verletzungen erlitten.

Präsident Yoon Suk Yeol ordnete eine gründliche Untersuchung an und rief eine Staatstrauer aus. Sie soll bis zum nächsten Samstag dauern. Es war die schlimmste Katastrophe in Südkorea seit dem Untergang der Fähre „Sewol“ 2014 vor der Küste des Landes, als 304 Menschen starben.

Unter den Todesopfern der Massenpanik befanden sich laut Feuerwehr auch 22 Ausländer, das Innenministerium gab die Zahl mit 20 an. Die Opfer stammten den Angaben zufolge aus China, dem Iran, Russland, den USA, Frankreich, Australien, Vietnam, Usbekistan, Norwegen, Kasachstan, Sri Lanka, Thailand und Österreich. Mindestens 97 der Todesopfer seien Frauen gewesen, berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap. Ob es möglicherweise auch deutsche Opfer gab, davon war vorerst keine Rede.

Für die Partygänger wurde das vier Meter breite Gässchen zur Falle

Das Massenunglück in der Millionenmetropole ereignete sich in einer engen, abschüssigen Gasse, als auf den Straßen des Viertels extremes Gedränge herrschte. Für die vorwiegend jungen Partygänger wurde das etwa vier Meter breite Gässchen zur Falle, der sie offenbar nicht entweichen konnten: Zahlreiche Menschen seien auf den Boden gestürzt, während andere von oben nachgedrängt hätten, berichteten Augenzeugen. Viele der Opfer seien erdrückt, erstickt oder sie seien niedergetrampelt worden. Alles sei sehr schnell passiert, sodass die Menschen in der Menge kaum Zeit zur Flucht gehabt hätten.

Einsatzkräfte bringen ein Opfer der Massenpanik in Seoul in einen Rettungswagen. - © AFP
Einsatzkräfte bringen ein Opfer der Massenpanik in Seoul in einen Rettungswagen. | © AFP

„Es war wie ein Dominoeffekt“, sagte ein junger Zeuge dem südkoreanischen Fernsehsender MBC. „Ich habe das Gleichgewicht verloren und bin ebenfalls hingefallen.“ Er habe nicht auf Liegende treten wollen. „Menschen waren bewusstlos und riefen nach Hilfe.“ In den ersten Berichten von der Unglücksstelle hieß es, viele Menschen hätten bei einem Massengedränge einen Herzstillstand erlitten. Rettungskräfte und Privatpersonen hätten versucht, sie wiederzubeleben.

„Da lagen Menschen auf der Straße an der Kreuzung, die reanimiert wurden“, sagte Karl Sunglao aus Kalifornien, der in Seoul als Englischlehrer tätig ist, der dpa auf dem Rückweg aus Itaewon. Als er und seine Freundin um etwa 23 Uhr am Samstag (Ortszeit) aus der U-Bahn-Station gekommen seien, um zu feiern, hätten sie zunächst gedacht, ein Gebäude sei eingestürzt. „Es herrschte absolutes Gedränge, wir wussten nicht, was los war.“

Rettungskräfte konnten nur schwer zu den Opfern vordringen

Die genauen Umstände der Tragödie blieben vorerst unklar. Augenzeugenberichten zufolge waren die Gassen rund um das Unglücksareal derart voll, dass sich die Rettungskräfte nur schwer ihren Weg durch die Menschenmassen bahnen und zu den Opfern vordringen konnten. Online-Videos, die in sozialen Medien kursierten, zeigten Dutzende Personen, die am Straßenrand liegend mit blauen Plastikplanen bedeckt waren. Etwa 140 Rettungsfahrzeuge waren laut Yonhap im Einsatz. Das Gebiet wurde weitläufig abgesperrt.

Rettungskräfte und Feuerwehrleute an der Unglücksstelle. - © Lee Ji-Eun
Rettungskräfte und Feuerwehrleute an der Unglücksstelle. | © Lee Ji-Eun

Die Leichen wurden in den Morgenstunden in eine Sporthalle transportiert, wo sie von Angehörigen identifiziert werden sollten. Bis zum Sonntagabend war die Identität der meisten Opfer bekannt. Die Behörden richteten zudem eine Leitung für Vermisstenmeldungen ein.

Das alljährliche Halloween-Fest ist eine der größten öffentlichen Feiern in Südkoreas Hauptstadt. Dieses Jahr fanden wieder zum ersten Mal größere Veranstaltungen zu dem Fest statt, nachdem die Corona-Maßnahmen weitgehend gelockert wurden. Zehntausende Menschen zog es laut den Berichten ins Itaewon-Viertel, viele von ihnen in Halloween-Kostümen verkleidet. „In Itaewon ist es jedes Jahr extrem voll, aber dieses Jahr war es einfach nur verrückt“, schrieb eine Frau in einer Instagram-Story. Den Berichten zufolge machten Gerüchte die Runde, dass ein prominenter Youtuber auf dem Weg zu einem Club in der betroffenen Straße oder dort schon angekommen sei. Das habe noch einmal sehr viele Menschen angezogen.

Tragödie löst auch im Ausland Bestürzung aus

„Das ist wirklich schrecklich“, sagte Präsident Yoon in einer Rede an die Bürger am Sonntag. Solch eine Tragödie im Zentrum von Seoul hätte niemals passieren dürfen. Als Präsident, der für das Leben und die Sicherheit der Bürger verantwortlich sei, fühle er tiefe Trauer. Yoon, der auch den Unglücksort besuchte, erklärte laut Yonhap später den betroffenen Stadtteil zur speziellen Katastrophenzone. Dadurch soll unter anderem den Hinterbliebenen der Opfer und den Verletzten schneller Hilfe zugutekommen.

Rettungskräfte am Ort des Geschehens in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul. - © AFP
Rettungskräfte am Ort des Geschehens in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul. | © AFP

Auch im Ausland löste die Tragödie Bestürzung aus. Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier kondolierte Yoon. „Mit tiefer Bestürzung und Fassungslosigkeit habe ich von dem verheerenden Unglück in Itaewon erfahren, bei dem so viele Menschen ihr Leben verloren haben“, schrieb Steinmeier. Deutschland sei der Republik Korea eng und freundschaftlich verbunden und stehe „in dieser dunklen Stunde“ an deren Seite.

Auch Bundeskanzler Olaf Scholz und EU-Ratschef Charles Michel hatten ihr Mitgefühl ausgedrückt - ebenso US-Präsident Joe Biden. In einer Erklärung von Biden hieß es, er und seine Frau Jill trauerten mit den Menschen in Südkorea.

Empfohlener redaktioneller Inhalt


Wir bieten an dieser Stelle weitere externe Informationen zu dem Artikel an. Mit einem Klick können Sie sich diese anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

Externe Inhalte

Wenn Sie sich externe Inhalte anzeigen lassen, erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Weitere Hinweise dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst sagte: „Schlimme, traurige Nachrichten aus Südkorea, einem engen Partner Nordrhein-Westfalens. Wir sind bestürzt über die schrecklichen Nachrichten von den Halloween-Feierlichkeiten aus Seoul.“ Er sprach den Angehörigen und Freunden der Opfer und den Menschen, die die Tragödie miterleben mussten, sein Beileid aus. „Ein fröhliches Fest, auf das sich viele Menschen ganz besonders nach den Einschränkungen in den Pandemiejahren gefreut haben, wurde zum schlimmsten Albtraum. Meine Gedanken und Gebete sind bei unseren Freunden in Südkorea.“

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.