0
US-Künstler Kanye West. - © Ashley Landis
US-Künstler Kanye West. | © Ashley Landis

Was wird aus dem Künstler? Kanye West nach antisemitischen Ausfällen im freien Fall

Er verliert Sponsoren, Gönner und Weggefährten. Grund dafür sind antisemitische Äußerungen. Was die Hintergründe sind - und wie es mit dem Rapper weitergeht.

Dirk Hautkapp
28.10.2022 | Stand 28.10.2022, 09:42 Uhr

Washington. Viel Feind, viel Ehr? Bei Kanye West zielt der Sinnspruch daneben. Um den künstlerisch einst begnadeten Überflieger afroamerikanischer Pop-Kultur wird es einsam. Nach seinen als Tötungsaufruf interpretierbaren anti-jüdischen Ausfällen ist der psychisch kranke Komponist, Rap-Sänger und Ex-Ehemann von Reality-TV-Stern Kim Kardashian fast flächendeckend zur "Persona non grata" geworden.

"Ye", wie sich der 45-jährige Exzentriker nennt, verliert im Stundentakt Sponsoren, Geschäftspartner, Weggefährten und Gönner. Die Nachsicht, die nach den regelmäßigen Eskapaden des Egomanen viele in den vergangenen Jahren aufbrachten, scheint endgültig aufgezehrt.

West habe "keine Kontrolle über seine psychische Krankheit", schreibt ein US-Leitartikler, "wenn er nicht die Unterstützung und die Behandlung bekommt, die er so offenkundig benötigt, fürchte ich, dass seine Musik nirgends mehr gespielt wird."

Wirre Äußerungen in Interviews

Das sieht der über 20-fache Grammy-Preisträger anders. Anstatt den Rückwärtsgang einzulegen und auf Entschuldigungs-Tournee zu gehen, forciert er seine öffentliche Selbstzerstörung. In einer Sendung mit dem britischen TV-Krawall-Moderator Piers Morgan (einst CNN) verlangte West kryptisch-verworren eine Zusammenkunft mehrerer Bosse der amerikanischen Unterhaltungsindustrie, die meist jüdischen Glaubens seien. Er fühlt sich als dessen Sklave. Danach könne man vielleicht über eine Entschuldigung reden.

Noch aufschlussreicher ist ein anstrengendes Zweieinhalb-Stunden-Gespräch mit dem Podcast-Star Lex Fridman. Darin ergeht sich West in zig antisemitischen Anwürfen. Obwohl der aus Russland stammende Fridman Jude ist und vor Stereotypen warnt.

Antisemitische Vorwürfe

Mehrfach beklagte West, dass "jüdische Medien" hinter ihm her seien. Und dass ihm ein "jüdischer Doktor" vor einigen Jahren die Diagnose, bipolar zu sein, sozusagen angehängt habe. Im Gespräch mit Fridman ließ West am Rande fallen, dass er und Tesla-Boss Elon Musk "Top-Führer" seien, viel mächtiger als der amerikanische Präsident.

Solche Hybris hatte West auch gegenüber dem Sportartikel-Riesen Adidas an den Tag gelegt, für den West durch das Designen von Badeschlappen, Kapuzen-Pullis und anderen zeitgeistigen Klamotten Miliardenumsätze generiert hat. "Ich kann antisemitische Dinge sagen, und Adidas kann mich nicht fallen lassen", tönte Ye in einem Video. Fehleinschätzung.

Adidas trennt sich von West

Der Drei-Streifen-Konzern aus Herzogenaurach kippte die lukrative Geschäftsbeziehung für die gemeinsame Produktlinie "Yeezy". Begründung: Wir dulden keinen Antisemitismus unter unserem Namen. In Deutschland applaudierte der Zentralrat der Juden. Ohne Adidas, das hat das Magazin Forbes berechnet, verliert der kapriziöse Sänger seinen Milliardärs-Status.

Zuvor gaben das Modelabel Balenciaga und die Zeitschrift "Vogue" West den Laufpass. Seine Künstler-Agentur "Creative Artists Agency" zog die Reißleine. Das wirkungsmächtige Branchen-Magazin "Rolling Stone" kanzelte den Ich-ling so ab: "Kanye liebt den Klang seiner eigenen Stimme mehr als alles andere."

Doku wird unter Verschluss gehalten

Ähnlich das Filmstudio MRC. Eine dort sendereife Dokumentation über West bleibt unter Verschluss. Auch der Musik-Gigant Universal Music, der über das Label "Def Jam" Platten des Künstlers vertreibt, erwägt restriktive Schritte. Der Streamingdienst Spotify, wo "Ye" im Monat auf 50 Millionen Hörer kommt, ist bedient, will dessen Musik aber vorläufig nicht aus dem Programm nehmen.

Der vielleicht schwerste Schlag: Auch Ex-Frau Kim Kardashian, die lange Zeit Wests Ausraster ertrug, lässt den Vater ihrer vier Kinder fallen. "Hassreden sind niemals in Ordnung oder entschuldbar", schreibt sie in sozialen Medien, "ich stehe auf der Seite der jüdischen Gemeinde und fordere, dass die schreckliche Gewalt und hasserfüllten Reden gegen sie, ein sofortiges Ende nehmen."

Rechtsextreme springen West bei

Die Trennung von Kardashian, der Verlust der Kinder, all das hat West erkennbar aus der Bahn geworfen. So sehr, dass er die nach seiner verstorbenen Mutter Donda benannte Privatschule im kalifornischen Simi Valley kurzerhand schließen ließ.

Nicht weit entfernt davon manifestierte sich der bisher einzige Zuspruch, den West für seine antisemitischen Ausfälle bekam. Über einer Brücke des Freeways 405 hielten Mitglieder der rechtsextremistischen "Goyim Defense League" Spruchbänder über die Fahrbahn und hoben den Arm zum Hitlergruß: "Kanye hat recht mit den Juden", stand dort zu lesen.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.