0
Der Schauspieler Elyas M\'Barek lässt seiner Empörung über Kanye West freien Lauf. - © Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa
Der Schauspieler Elyas M\\\'Barek lässt seiner Empörung über Kanye West freien Lauf. | © Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Schauspieler Elyas M'Barek über Kanye Wests Hassrede geschockt

26.10.2022 | Stand 26.10.2022, 18:35 Uhr

Elyas M'Barek hat empört auf Hassreden und antisemitische Äußerungen des Rappers Kanye West reagiert. «Nach all dem Müll, den er in der letzten Zeit wiedergegeben hat, bin ich einfach nur geschockt», schrieb der 40-jährige «Fack ju Göhte»-Star am Mittwoch in einer Story auf seinem Instagram-Kanal.

Im Hintergrund ist ein Ausschnitt aus einem Video zu sehen, in dem West sich zur Zusammenarbeit mit dem fränkischen Sportartikelhersteller Adidas äußert. Er könne wortwörtlich alles sagen, auch Antisemitisches, und Adidas könne ihn nicht fallenlassen, erklärt darin der US-Amerikaner, der sich selbst als psychisch krank bezeichnet. Ein Video mit Folgen, beendete Adidas die Partnerschaft daraufhin mit sofortiger Wirkung.

M'Bareks Meinung zu West: «Der war nie Genius, der war nie Vorbild, der hat das alles ernst gemeint. Und wer jetzt noch seine hässlichen Schuhe trägt, dem kann man nicht mehr helfen. Ciao Kanye», merkte der Münchner («1000 Zeilen») weiter an und unterstrich seine Aussage mit einem kotzenden Emoji.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.