0
- © Uncredited/Department of Natural Resources and Environment Tasmani/AP/dpa
Zwei Jahre nach einer dramatischen Massenstrandung von Grindwalen in Tasmanien sind in der gleichen Bucht erneut zahlreiche Meeressäuger an Land gespült worden. | © Uncredited/Department of Natural Resources and Environment Tasmani/AP/dpa

Tasmanien «Surreal»: Rätselhafte Massenstrandungen von Walen

Carola Frentzen
21.09.2022 | Stand 22.09.2022, 16:34 Uhr

Genau zwei Jahre nach der bislang größten bekannten Massenstrandung von Grindwalen in Australien sind in der gleichen Bucht erneut hunderte Meeressäuger an Land gespült worden. Insgesamt seien am Mittwoch etwa 230 Tiere in der flachen Macquarie-Bucht im Westen von Tasmanien entdeckt worden, teilte die tasmanische Behörde für natürliche Ressourcen mit. Etwa die Hälfte von ihnen sei zunächst noch am Leben gewesen. Es handele sich offenbar erneut um Grindwale, sagte Karen Stockin, eine Expertin für Wal- und Delfinstrandungen an der neuseeländischen Massey University.

Mehr zum Thema