0
- © Bernd Weißbrod/dpa
Sonnenblumen auf einem Feld in Tübingen. | © Bernd Weißbrod/dpa

Wetter Fast 40 Grad am Donnerstag in Deutschland

02.08.2022 | Stand 03.08.2022, 13:36 Uhr

Hitze und kaum Abkühlung in der Nacht: Mit bis zu 39 Grad wird es in den kommenden Tagen wieder richtig heiß. Vor allem in den Ballungsräumen sind zudem tropische Nächte möglich, in denen die Temperaturen nicht unter 20 Grad fallen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Dienstag in Offenbach vorhersagte.

Für diesen Mittwoch sind tagsüber 27 bis 36 Grad, für Donnerstag sind 29 bis 39 Grad angekündigt. «Ausreichend trinken, Hitze in den Mittags- und Nachmittagsstunden vermeiden und Wohnung möglichst kühl halten», empfahl DWD-Meteorologe Marco Manitta.

Blitz und Donner bringen ab Donnerstagnachmittag dem Nordwesten Abkühlung - allerdings besteht auch Unwetterpotenzial mit Starkregen, Hagel und Sturmböen, wie der DWD mitteilte. Am Freitag wird es dort dann auch nicht wärmer als 27 Grad. Südöstlich der Linie Mannheim-Berlin werden es nochmals 30 bis 37 Grad, bevor auch hier Schauer und kräftige Gewitter die Temperaturen unter die 30-Grad-Marke drücken.

Die Waldbrandgefahr steigt nach der DWD-Vorhersage bis Donnerstag verbreitet auf die höchsten Stufen 4 und 5 an. Abgesehen von den Gewittern mit lokalem Starkregen sei kein flächiger Regen in Sicht, so dass die Trockenheit weiterhin ein großes Problem bleibe, erklärte Manitta.

Mehr zum Thema

Kommentare

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.

nw.de bietet Ihnen unter vielen Artikeln und Themen die Gelegenheit, Ihre Meinung abzugeben, mit anderen registrierten Nutzern zu diskutieren und sich zu streiten. nw.de ist jedoch kein Forum für Beleidigungen, Unterstellungen, Diskriminierungen und rassistische Bemerkungen. Deshalb schalten wir bei Artikeln über Prozesse, Straftaten, Demonstrationen von rechts- und linksradikalen Gruppen, Flüchtlinge usw. die Kommentarfunktion aus. Näheres dazu lesen Sie in unseren Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion (Netiquette) und in dem Kommentar unseres Chefredakteurs Thomas Seim zur Meinungsfreiheit im Forum der NW.