0
Die Betroffenen tranken aus einer Flasche Champagner, der Ecstasy in einer "hohen Konzentration" enthielt, wie Oberstaatsanwalt Gerd Schäfer am Montag sagte. - © Symbolbild: Pixabay
Die Betroffenen tranken aus einer Flasche Champagner, der Ecstasy in einer "hohen Konzentration" enthielt, wie Oberstaatsanwalt Gerd Schäfer am Montag sagte. | © Symbolbild: Pixabay

Giftwirkung Todesfall in Weiden: Getränk war mit großen Mengen Ecstasy versetzt

Mehrere Menschen hatten in der Nacht zum Sonntag in einem Lokal das mit den Drogen versetzte Getränk konsumiert. Ein 52-Jähriger aus dem Landkreis Schwandorf starb noch in der Nacht.

14.02.2022 | Stand 14.02.2022, 14:40 Uhr

Regensburg (AFP). Die Getränke, die in Weiden in der Oberpfalz zum Tod eines Manns und mehreren Verletzten führten, sind mit Drogen versetzt gewesen. Die Betroffenen tranken aus einer Flasche Champagner, der Ecstasy in einer "hohen Konzentration" enthielt, wie Oberstaatsanwalt Gerd Schäfer am Montag sagte.

Das hätten die ersten chemischen Untersuchungen ergeben. Im Zentrum der Ermittlungen stünden nun die Fragen, wie das Ecstasy in die Flasche kam und wer davon wusste, sagte Schäfer. Ermittelt werde wegen fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Körperverletzung sowie wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Mehrere Menschen hatten in der Nacht zum Sonntag in einem Lokal in Weiden das mit den Drogen versetzte Getränk konsumiert. Fünf Männer und drei Frauen im Alter zwischen 33 und 52 Jahren wurden anschließend mit massiven gesundheitlichen Problemen in Krankenhäuser gebracht, ein 52-Jähriger aus dem Landkreis Schwandorf starb noch in der Nacht. Mindestens einer der Verletzten hatte die Klinik am Montag wieder verlassen. Eine Sonderkommission der Kriminalpolizei nahm Ermittlungen auf.

Mehr zum Thema

Kommentare

Um Ihren Kommentar abzusenden, melden Sie sich bitte an.
Sollten Sie noch keinen Zugang besitzen, können Sie sich hier registrieren.

Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen für die Kommentarfunktion an.

Kommentar abschicken