Menschen, die mit dem Vektor-Impfstoff von Johnson & Johnson geimpft wurden, haben laut Studien nicht denselben Impfschutz wie jene, die mit Biontech oder Moderna geimpft wurden. - © picture alliance/dpa
Menschen, die mit dem Vektor-Impfstoff von Johnson & Johnson geimpft wurden, haben laut Studien nicht denselben Impfschutz wie jene, die mit Biontech oder Moderna geimpft wurden. | © picture alliance/dpa
NW Plus Logo Fragen und Antworten

Booster-Impfung: Das müssen Johnson & Johnson-Geimpfte jetzt wissen

Wer seinen ersten Piks mit dem Impfstoff des amerikanischen Herstellers erhalten hat, muss nach einer Auffrischungsimpfung trotzdem weiter Tests machen. Ab wann gelten Betroffene denn nun als geboostert? Und wie lang? Ein Überblick.

Larissa Kirchhoff

Bielefeld. Im Kampf gegen Omikron setzt Deutschland auf den ersten, zweiten und dritten Piks. Wer sich gegen eine Impfung entscheidet, muss neuerdings mit harten Einschränkungen leben. Umso verwirrender für Menschen, die ihre Erstimpfung mit dem Impfstoff des Herstellers Johnson & Johnson erhalten haben, dass sie trotz zusätzlicher Impfung immense Einschränkungen erleben. In einem Überblick erklären wir, was für Betroffene gilt. Update der Redaktion: Am Sonntag, 16. Januar, hat das Land NRW eine neue Corona-Schutzverordnung veröffentlicht...

Jetzt weiterlesen?

Schnupper-Abo

1 € / 1. Monat
danach 9,90 € monatlich
  • Ohne Laufzeit - monatlich kündbar
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
unsere Empfehlung

Jahres-Abo

99 € / Jahr
  • alle Artikel frei

2-Jahres-Abo

237,60 € 169 € / 2 Jahre
  • einmalig für 24 Monate

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert.

Mehr zum Thema

Newsletter abonnieren

NW Newsletter - die wichtigsten News

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

© Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG