Telegram wird oft missbraucht, um Hetze im Netz zu betreiben. Längst tummeln sich hier Querdenker und Rechtsextremisten. - © Symbolfoto: Pixabay
Telegram wird oft missbraucht, um Hetze im Netz zu betreiben. Längst tummeln sich hier Querdenker und Rechtsextremisten. | © Symbolfoto: Pixabay

NW Plus Logo Kampf im Netz Hetze und Morddrohungen bei Telegram: Warum Behörden sich schwertun

Vor allem seit der Corona-Pandemie wird die Plattform oft von Querdenkern und Rechtsextremisten genutzt. Die Betreiber widersetzen sich, strafbare Inhalte schnell zu löschen.

Felix Huesmann

Sie schreiben von Galgen, an denen Politiker baumeln sollen und vom Erschießen der nun ehemaligen Bundeskanzlerin Angela Merkel oder der EU-Kommissionsvorsitzenden Ursula von der Leyen. Und sie fühlen sich sicher – geschützt vor dem Zugriff des Staates, den sie so sehr verachten. Der Messengerdienst Telegram hat sich in den vergangenen Jahren zur wichtigsten Kommunikationsplattform von "Querdenkern", Verschwörungsideologen und Rechtsextremisten in Deutschland entwickelt.

Jetzt weiterlesen

Schnupper-Abo
1 € / 1. Monat
danach 9,90 € / Monat
  • Einen Monat testen - monatlich kündbar

    danach 9,90 € / Monat
Besondere Konditionen für Zeitungsabonnenten
Herbst-Deal
99 € 69 €
  • Alle Artikel lesen - ein ganzes Jahr mit 30 € Sparvorteil

2-Jahres-Abo
169 €
  • Mehr als 65 € sparen

Bereits Abonnent?

Zum Login

Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in unsere journalistische Arbeit.

Aktuelle Nachrichten, exklusive Berichte und Interviews aus Ostwestfalen-Lippe, Deutschland und der Welt von mehr als 140 Journalisten für Sie recherchiert. Hier finden Sie unsere Digital-Angebote in der Übersicht.

Mehr zum Thema